Gefeierte Premiere der "Vagina Monologe"

Melanchthonsaal

BOCHUM Ernst, verspielt, nachdenklich und manchmal einfach nur zum Schreien komisch torpedieren die "Vagina Monologe" so eines der letzten Tabus unserer Tage: Über "das da unten" spricht 'frau' nicht!

von Von Daniel Glade

, 17.12.2009, 17:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
Neun Frauen zwischen 18 und 66 Jahren spielen in einem Club des Jungen Schauspielhauses »Die Vagina-Monologe«.

Neun Frauen zwischen 18 und 66 Jahren spielen in einem Club des Jungen Schauspielhauses »Die Vagina-Monologe«.

Vergangenen Mittwoch feierte Eve Enslers Angriff auf die vermeintlichen Grenzen von Moral und kollektivem Schamgefühl im Melanchthonsaal Premiere.Totengleiche Starre Neun Frauen verharren regungslos auf einer ganz in Schwarz gehaltenen Bühne. Langsam erwachen sie aus ihrer totengleichen Starre, schauen sich um, werden sich der Blicke des Publikums gewahr und blicken verschämt zur Seite, suchen Schutz hinter vorgehaltener Hand. Schnell überwinden sie jedoch die anfängliche Scheu und plaudern ganz offen über ihre Sexualität.

Unter der Leitung von Sandra Anklam sprechen neun hervorragende Darstellerinnen für über 200 Frauen verschiedenster Nationen und Kulturen, deren intime Aussagen die Grundlage von Enslers Textfassung bilden. Sie plaudern über Intimrasur und Eheprobleme, erste sexuelle Erfahrung, Menstruationsbeschwerden oder multiple Orgasmen.

Erdrückende Bilder Mit viel Feingefühl und in ihrer Einfachheit geradezu erdrückenden Bildern widmet sich Anklam in ihrer Inszenierung auch äußerst sensiblen Themen - etwa wenn sie eine Darstellerin in einem Kreis des Schweigens in grausamen Details eine Vergewaltigung schildern lässt.Komik

Doch auch die Komik kommt nicht zu kurz: Spätestens als eine ehemalige Anwältin die verschiedenen akustischen Ausdrucksformen des weiblichen Orgasmus präsentiert - vom "bayrischen Gipfelstürmer-Stöhnen" bis hin zum "Geburtstags-Überraschungs-Stöhnen" - biegt sich das Publikum vor Lachen. Und auch Musikeinspieler wie der "Vagina Song" oder die etwas skurrile Frage, was eine Vagina wohl am liebsten trinken würde sorgen für allgemeine Erheiterung. Auch für Männer

Eine extrem unterhaltsame Mischung aus Tiefgang und Komik und auch für Männer unbedingt empfehlenswert.

Weitere Vorstellungen von Vagina Monologe am 18. und 19. Dezember, jeweils um 19:30 Uhr im Melanchthonsaal.