Geldautomaten gesprengt

04.03.2019, 19:01 Uhr / Lesedauer: 1 min
Geldautomaten gesprengt

Nach der Sprengung in Westhofen sperrte die Polizei die Sparkasse. Althoff (A) © Foto: Björn Althoff

Zweimal musste die Sparkasse in Schwerte in den vergangenen Monaten eine Zeit lang Filialen schließen: In Westhofen hatten Verbrecher den Geldautomaten gesprengt. In Ergste wurde ein Automat aufgebrochen. Und auch in der Nachbarschaft, in Dortmund, wurde vor wenigen Tagen ein Geldautomat gesprengt. Mehrere Fälle, die sich ähneln, und die auch recht nahe beieinander passiert sind. Natürlich stellt sich da auch die Polizei die Frage, ob vielleicht in allen drei Fällen dieselben Täter zugeschlagen haben.

Für den Fall in Ergste ist das aber wohl nicht so: Denn hier wurde der Automat aufgebrochen, in Westhofen und Dortmund wurde er gesprengt. Das Vorgehen der Täter war also unterschiedlich. Das ist ein Hinweis darauf, dass es auch unterschiedliche Täter waren. In Westhofen und Dortmund ähnelt sich das Vorgehen aber. In diesen Fällen überprüft nun das Landeskriminalamt, ob eventuell die gleiche Bande für die Sprengungen verantwortlich ist. Das Landeskriminalamt ist die Polizeibehörde des Bundeslandes. Dort gibt es eine Ermittlungsgruppe, die sich mit Automaten-Sprengungen in ganz Nordrhein-Westfalen beschäftigt. So lassen sich einfacher Zusammenhänge erkennen, als wenn jede Polizei vor Ort für sich ermittelt. Jessica Will