Gelder fließen (noch) nicht

SG 09 Wattenscheid

WATTENSCHEID Der finanzielle Engpass beim NRW-Ligisten SG 09 Wattenscheid macht sich nun auch bei der Jugendabteilung bemerkbar.

von Von Martin Jagusch

, 18.05.2009, 16:16 Uhr / Lesedauer: 2 min

"Uns liegt eine schriftliche Zusage von Prof. Dr. Klaus Steilmann über die Finanzierung der kommenden Saison vor", erklärt Jugendleiter Christoph Klöpper. Doch ob diese Gelder tatsächlich fließen werden, ist zweifelhafter denn je. Klaus Steilmann Aus gesundheitlichen Gründen kann Klaus Steilmann die Geschäfte seiner Firma momentan nicht führen. "Wir befinden uns derzeit aber in Gesprächen mit unserem Ansprechpartner bei der Firma Steilmann, in denen es darum geht, Zahlungen aus der Vergangenheit nicht mit zugesagten Geldern für die Gegenwart oder Zukunft zu verrechnen", erklärte 09-Vorsitzender Christoph Jacob.

Hoffnung ist da

Die Hoffnung, dass sich am derzeitigen Status Quo etwas ändert, ist zwar im 09-Lager vorhanden, aber keinesfalls groß. Der Etat einer Jugendabteilung wie der der SG 09 Wattenscheid liegt ungefähr bei 200 000 Euro, ein großer Teil floss bisher aus der Privatschatulle von Prof. Dr. Klaus Steilmann. Sollte die Jugendabteilung der SG 09 diese eingeplanten Gelder nicht bekommen, sind Einsparungen unausweichlich.Zulassung als Jugend-Leistungszentrum ist in weite Ferne gerückt

"Die Spielklassenzugehörigkeit wie die der B-Junioren in der Bundesliga ist aber nicht gefährdet", erklärt Klöpper. Aber die Zulassung als Jugend-Leistungszentrum ist erst einmal in weite Ferne gerückt. Der Deutsche Fußball Bund schreibt etwa die Beschäftigung eines hauptamtlichen Leiters vor, davon ist die 09-Jugend aus finanziellen Gründen derzeit aber meilenweit entfernt. "Ich stehe in Gesprächen mit dem DFB, eine Zulassung als Jugend-Leistungszentrum zum 30. Juni ist nicht möglich, aber während der kommenden Saison können wir den Antrag ja auch jederzeit stellen", berichtet der Wattenscheider Jugendleiter."Wir müssen in Zukunft vermehrt auf Mitarbeiter zurückgreifen, die nicht zum Geldverdienen da sind"

Einschnitte bei den Aufwandsentschädigungen der Trainer sowie der materiellen Ausstattung der einzelnen Mannschaften scheinen aber unausweichlich. Christoph Klöpper: "Wir müssen in Zukunft vermehrt auf Mitarbeiter zurückgreifen, die nicht zum Geldverdienen da sind, sondern um der Sache willen bei der SG 09 Wattenscheid mitarbeiten wollen. Aber eins ist klar: Wir wollen auch weiterhin auf dem gleichen Leistungsniveau im oberen Bereich arbeiten."

Finanzielle Einsparungen wurden in dieser Spielzeit schon beim Fahrdienst vorgenommen, doch dies dürfte nur der Anfang gewesen sein. "Es ist klar, Bälle, Trikots und Trainingsmaterialien werden benötigt, doch z.B neue Trainingsanzüge müssen nicht unbedingt sein", zeigt Klöpper Einsparpotenzial auf.Gespräche über die neue Saison laufen weiter

Die Gespräche über die neue Saison laufen aber weiter. Christoph Klöpper sprach erst am Sonntag gemeinsam mit A-Junioren-Trainer Stefan Blank mit dem Ex-Profi des VfL Bochum, Kai Michalke. "Es wird zeitnah noch ein weiteres Gespräch mit Michalke geben. Wir möchten ihn in unsere Arbeit einbinden. Ansonsten möchte ich dazu keine weitere Auskunft geben", gibt sich Klöpper bei dieser Personalie recht zugeknöpft.