Gelungene Premiere von "Girls & Boys"

Junges Schauspielhaus

BOCHUM Mädchen sind echt nervig: Sie kichern ständig grundlos, sind zickig, treten immer nur in Rudeln auf und finden Jungs "total blöd"- so zumindest das Klischee. Doch was ist dran an diesen Vorurteilen?

von Von Daniel Glade

, 07.01.2010, 17:45 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wie Mädchen eben sind: Tauchen nur im Rudel auf und lesen wahnsinnig gerne Mädchen-Magazine.

Wie Mädchen eben sind: Tauchen nur im Rudel auf und lesen wahnsinnig gerne Mädchen-Magazine.

Dieser Frage sind seit vergangenem Oktober 15 Kinder im Club 2 des Jungen Schauspielhauses nachgegangen. Unter der Leitung von Thorsten Simon entstand in hitzigen Debatten und freier Improvisation die Eigenproduktion "Girls & Boys", die am Mittwoch im gut besuchten Melanchthonsaal an der Königsallee Premiere feierte.

Mit einer gehörigen Portion Selbstironie und sichtlicher Freude am Spiel präsentieren die jungen Darsteller zwei Mädchencliquen, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Auf der einen Seite die "Sportis", die sich mit lässigem Handschlag begrüßen und nur ihre Fitness im Kopf haben; auf der anderen die "Tussis", die sich herrlich affektierte Bussis auf die Wange drücken und außer Klamotten und Accessoires keine nennenswerten Interessen haben. Mit gekonnt überzogenen Klischees und vorgeführten Vorurteilen sorgen die Jungschauspieler für gute Laune und zahllose Lacher.

Fotostory-Wettbewerb Als beide Gruppen dann an einem Fotostory-Wettbewerb der "Super Kid" teilnehmen wollen, entbrennt ein äußerst unterhaltsamer Zickenkrieg."Drama, Drama, Drama"

Das Problem: Für ihre Geschichten mit "Action, Gefühlen und Happy End" und "Drama, Drama, Drama" brauchen sie ausgerechnet einen Jungen als Darsteller. Wie die Hyänen stürzen sich "Sportis" und "Tussis" auf den armen Elias, der sich so gar nicht für Mädchen interessiert und einfach nur in Ruhe "Playsi zocken" will. Für wen sich Elias letztlich entscheidet, sei hier noch nicht verraten. Nur so viel: Nicht alle Jungs stehen auf Fußball. Denn auch das ist nur ein Klischee.

Kurzes Vergnügen Nach einer knappen halben Stunde ist der Spaß leider schon wieder vorbei. Ein kurzes Vergnügen, bei dem man gerne noch länger zugeschaut hätte.