Gesamtpfarrei im Süden kommt Mitte 2013

Gemeindeversammlung

Die Planungen der vier katholischen Gemeinden in Lichtendorf/Sölderholz, Sölde, Aplerbeck und Schüren werden immer konkreter – jetzt steht ein sogar schon ein Termin fest: Bis Mitte 2013 soll aus dem bisherigen Pastoralverbund eine Gesamtpfarrei werden.

LICHTENDORF

von Von Ulrike Kusak

, 22.06.2011, 12:29 Uhr / Lesedauer: 1 min
Gesamtpfarrei im Süden kommt Mitte 2013

Im Lichtendorfer Pfarheim ging es um die Zukunft.

„Es ist eine Veränderung, die sich lediglich auf der Ebene der Verwaltung abspielt“, erklärte Pfarrer Hojenski. So würden im Zuge der Entwicklung zur Gesamtpfarrei die Verwaltungen aller vier Gemeinden zusammengelegt. „Das Gemeindeleben vor Ort wird davon aber nicht beeinträchtigt“, betonte Pfarrer Hojenski mehrmals und reagierte so auf die dringlichsten Fragen der Gemeindemitglieder.

Ebenso versuchte Christiane Dietz, die als Vertreterin des Pfarrgemeinderats anwesend war, zu beruhigen: „Auch die verschiedenen Gruppen, die hier existieren, müssen keine Angst haben. Hier wird selbstverständlich nichts dicht gemacht.“

So soll auch das Pfarrbüro erhalten bleiben, versprach Hojenski. Auch was die Seelsorge anbelangt, sei man „für die nächste Zukunft gut aufgestellt“. Was Pfarrer Hojenski allerdings langfristig erwartet, beschrieb er ganz nüchtern als „sukzessiven Rückgang.“ So rechne er bis 2030 mit nur noch zwei Priestern und zwei Gemeindereferenten. „Die Zeiten, in denen jedes Dorf einen eigenen Pfarrer hatte, sind vorbei.“ Um die Gemeinde weiterhin über die Planungen rund um die Gesamtpfarrei zu informieren, sei ein Schaukasten angedacht, außerdem könne man auch im Internet und Gemeindebrief immer mit Neuigkeiten rechnen.

Schlagworte: