Gesperrte Rheinbrücke: Tödlicher Unfall am Stauende

Auf der A40

Im Rückstau zur gesperrten A40-Rheinbrücke Neuenkamp ist am Donnerstag ein Mann bei einem Unfall ums Leben gekommen. Der Niederländer fuhr offenbar ungebremst auf einen Sattelzug auf. Ein weiterer Mann wurde verletzt.

MOERS

04.08.2017, 11:13 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wegen der gesperrten Rheinbrücke kam es bereits am Donnerstag zu Staus.

Wegen der gesperrten Rheinbrücke kam es bereits am Donnerstag zu Staus.

Der 59-Jährige aus den Niederlanden war am Donnerstagabend mit einem Kleintransporter auf der A40 unterwegs und habe offenbar nicht gemerkt, dass sich am Autobahnkreuz Moers wegen der gesperrten Rheinbrücke ein Stau gebildet habe. Er sei ungebremst in das Stauende gerast und auf einen Sattelzug aufgefahren, teilte die Autobahnpolizei am Freitag mit.

Sperrung dauert an

Sein Führerhaus wurde komplett zerstört, der Mann starb noch an der Unfallstelle. Der Fahrer des Sattelzugs, ein 24 Jahre alter Pole, wurde leicht verletzt.

Umleitungsempfehlungen:
Die letzten Abfahrten sind die Anschlussstellen Rheinhausen und Duisburg-Häfen. Dem Verkehr wird empfohlen, die Brücke weiträumig zu umfahren, in Richtung Essen über die A57, A42 und A59 bzw. A3, in Richtung Venlo ebenfalls über die A59 und A3, dann über die A42 und A57. Der Verkehr aus Richtung Süden soll die A44 und die A52 nutzen als Verbindung von der A57 auf die A3. Nur Fußgänger und Radfahrer dürfen laut Straßenbehörde vorerst die Brücke benutzen.

Die viel befahrene Brücke Neuenkamp ist seit Mittwoch wegen eines Risses in einer Seilverankerung in beide Richtungen für Autos und Lastwagen gesperrt. Nur Fahrräder und Fußgänger können die Brücke noch passieren. Die Sperrung war vorsorglich erfolgt und soll noch mindestens bis in die neue Woche hinein bestehen bleiben. Auch am Donnerstag war es bereits zu langen Staus gekommen. Für die viel befahrene Brücke Neuenkamp soll bis 2026 ein Neubau erfolgen.

dpa/sag

Schlagworte: