Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer

Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer

Sieben Wochen nach dem überraschenden Grube-Rücktritt hat die Bahn einen neuen Chef. Jetzt steuert der Finanzfachmann und Konzernkenner Lutz den Transportriesen. Aber auch Grube hat eine neue Aufgabe.

Die Einigung gelang im Bordrestaurant: Nach ergebnislosen Runden und zwei Monaten Schlichtung ist auch die letzte Tarifbaustelle bei der Bahn geschlossen. Fahrgäste können aufatmen.

Drei Wochen Schlichtung haben nicht ausgereicht, um eine Lösung im Tarifkonflikt von Bahn und Lokführergewerkschaft zu finden. Deshalb brauchen die Beteiligten mehr Zeit. Wo es hakt, bleibt im Dunkeln.

Ohne Presserummel beginnt die Schlichtung bei der Bahn. Die Kommission trifft sich an unbekanntem Ort. Ihr bleiben jetzt maximal vier Wochen Zeit für ein Ergebnis.

Bahn und Lokführergewerkschaft haben es wieder nicht in der regulären Tarifrunde geschafft. Deshalb beginnt nun die Schlichtung. Als Schlichter sollen wieder zwei ran, die vor anderthalb Jahren Erfolg hatten.

Es hatte sich angedeutet, nun ist klar: Bahn und Lokführergewerkschaft erreichen auch diesmal kein Tarifergebnis auf dem normalen Verhandlungsweg. Die GDL hat das Scheitern erklärt. Damit ist eine Schlichtung fällig.

Sechs Verhandlungsrunden, kein Abschluss, kein neuer Termin mit der GDL. Bei Bahnkunden dürfte das unheilvolle Erinnerungen wecken. Doch bevor es Streiks geben kann, muss diesmal erneut geredet werden.

Bahnkunden müssen keine Warnstreiks vor Weihnachten mehr befürchten. Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) einigte sich am Montag mit der Deutschen Bahn auf ein neues Tarifpaket. Die Tarifrunde

16 Stunden Verhandlung haben für eine Einigung in der Bahn-Tarifrunde nicht gereicht. Das Unternehmen und die Gewerkschaft EVG wollen am Sonntag erneut zusammenkommen. Gibt es dann keine Einigung, drohen

Verhaken sich die Tarifpartner oder gelingt Bahn und Gewerkschaft EVG ein Kompromiss? Nahezu sicher war zunächst nur: Wenn sich beide Seiten nicht zusammenraufen, wird es nächste Woche Warnstreiks geben.

Vor der nächsten Tarif-Verhandlungsrunde bei der Bahn erneuert die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) ihre Warnstreik-Drohungen. Die vierte Runde an diesem Donnerstag sei die letzte Gelegenheit

"Tricks", "Hohn", "Blockade": Die Bahn und die Lokführergewerkschaft gehen in Berlin früher auseinander als geplant. Doch noch gibt es einen weiteren Verhandlungstermin.

Die Tarifverhandlungen für das Zugpersonal der Deutschen Bahn sind in Bonn fortgesetzt worden. Der Konzern legte zu Beginn dieser dritten Runde der Lokführergewerkschaft GDL "ein erweitertes Angebot zum

Die Bahn kommt nicht, weil der Lokführer krank ist: Solche Ansagen nerven Pendler inzwischen regelmäßig. Einfach mehr Fahrer einstellen geht nicht, denn es mangelt an Nachwuchs. Wie kann man den einstigen

Gut ein Jahr nach Ende des vergangenen, schweren Tarifkonflikts verhandelt die Bahn wieder mit beiden Gewerkschaften im Staatskonzern. Die Eisenbahn- und Verkehrsgesellschaft fordert nun neue Wahlrechte

Viele Reisende haben die letzten Lokführerstreiks noch in schlechter Erinnerung. Nun beginnen neue Tarifverhandlung bei der Bahn. Doch der Weg zum Streik ist dieses Mal etwas länger.

Berlin (dpa) - Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) will in der anstehenden Tarifrunde mit der Deutschen Bahn eine Eskalation vermeiden. "Wir wollen verhandeln, nicht streiken", sagte GDL-Chef

Fahrgästen sind die vergangenen Tarifverhandlungen zwischen GDL und Deutscher Bahn mit tagelangen Streiks noch im Gedächtnis. Bald beginnt die nächste Runde. Diesmal im Fokus: Die Arbeitszeiten der Lokführer.

Der Wettbewerb ist hart: Günstige Fernbusse und Flieger machen Druck auf die Deutsche Bahn. Da bleibt auch zum Winterfahrplan in diesem Jahr kaum Platz für höhere Ticketpreise, sagt Bahn-Chef Grube.

Die Deutsche Bahn will in diesem Jahr 1200 Lokführer einstellen. Diese Zahl geht aus einer Übersicht hervor, die das bundeseigene Unternehmen vor der kommenden Tarifrunde zusammengestellt hat. Dabei handele

Leben : Beruf und Bildung

Deutschland sucht dringend Fahrer

Verbände der Verkehrs- und Logistikbranche sind besorgt: Es fehlen Fahrer für Lkws, Busse und Eisenbahnen. Die Lage könnte in den kommenden Jahren brenzliger werden - denn viele Fahrer stehen kurz vor dem Ruhestand.

Ein Mensch muss trotz Technik im Bahnbetrieb die letzte Entscheidung haben - davon ist Verkehrsminister Dobrindt auch nach dem verhängnisvollen Fehler eines Fahrdienstleiters beim Zugunglück in Bad Aibling überzeugt.

Unwetter und die Lokführer-Streiks haben der Deutschen Bahn die Bilanz des ersten Halbjahres verhagelt. Die angespannte Ertragslage und Probleme in mehreren Geschäftsfeldern zwingen den Staatskonzern zum Umbau.

Neunmal ließen die Lokführer die Züge stehen, nun können die Bahn-Reisenden unbesorgt in die Ferien fahren: Die Schlichtung im Bahn-Tarifkonflikt ist gelungen. Dem Konzern jedoch steht intern neue Unruhe bevor.

Bahnkunden können aufatmen. Streiks der Lokomotivführer in der Urlaubszeit sind abgewendet. Den prominenten Schlichtern gelang nach fünf Wochen die Einigung in dem nervenzerreißenden Tarifkonflikt. Sowohl

Vier Wochen lang bemühten sich die beiden Schlichter um eine Lösung des Tarifkonflikts bei der Bahn. Das Ergebnis ist ernüchternd: Beide Seiten müssen noch einmal nachsitzen.

Nach vier Wochen werden die Schlichter im Bahn-Tarifkonflikt wohl am Freitag ein Ergebnis präsentieren. Darauf sind auch die Bahnkunden gespannt. Derweil will Bahnchef Grube den Staatskonzern umkrempeln.

Kurz vor der Ferienzeit hoffen Bahnkunden auf eine Lösung in dem einjährigen Tarifkonflikt. Doch aus den Beratungszimmern dringt nichts nach außen. Donnerstag kann noch mal ein langer Tag werden.

Die streikgeplagten Bahnkunden können langsam Hoffnung schöpfen. Für weitere acht Tage verzichtet die Lokführergewerkschaft GDL auf den nächsten Arbeitskampf. Die Schlichtung mit der Deutschen Bahn wurde