Missglücktes Parkmanöver: Betrunkener fährt Streifenwagen der Polizei an

Streifenwagen beschädigt

Ein 32-Jähriger ist Polizisten in Gelsenkirchen unangenehm aufgefallen, als er mit durchdrehenden Reifen auf sie zufuhr. Am Ende gab es ein kurioses Manöver und einen beschädigten Streifenwagen.

Gelsenkirchen

24.02.2020, 12:46 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein kurioses Parkmanöver führte letztlich zu einem beschädigten Streifenwagen.

Ein kurioses Parkmanöver führte letztlich zu einem beschädigten Streifenwagen. © dpa

Ein alkoholisierter Pkw-Fahrer ohne Führerschein hat bei einer Polizeikontrolle den Streifenwagen der Beamten angefahren. Aufgefallen sei der 32-jährige Gladbecker, als er mit durchdrehenden Reifen in Gelsenkirchen auf die Beamten zuvor, die eigentlich in einem anderen Einsatz tätig waren.

Das berichtete die Polizei am Montag. Nach Aufforderung der Beamten habe der Tatverdächtige versucht, hinter dem Streifenwagen zu parken - das misslang. Einige erfolglose Bremsversuche später sei der 32-Jährige auf das Dienstfahrzeug aufgefahren, erklärte die Polizei. Der Wagen wurde bei dem Vorfall in der Nacht auf Samstag leicht beschädigt.

Kein Führerschein, aber Alokohol im Blut

Der Fahrer habe unmittelbar angegeben, keinen gültigen Führschein zu besitzen. Ein freiwillig durchgeführter Alkoholtest sei zudem positiv ausgefallen, berichtete die Polizei. Nach Aufnahme der Personalien, habe der Unfallfahrer die Wache wieder verlassen können.

dpa

Lesen Sie jetzt