Grabsteine mit NS-Symbolen beschmiert

Jüdischer Friedhof

Ein Bild der Zerstörung zeigt sich seit Samstagmorgen auf dem Jüdischen Friedhof an der Bochumer Straße: 22 Grabsteine sind mit Hakenkreuzen beschmiert, einige tragen die Aufschrift "SS" und "Juden raus", viele sind niedergetreten.

WATTENSCHEID

von Von Maren Volkmann

, 21.11.2010, 18:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mit Symbolen und Parolen aus der rechten Szene haben unbekannte Täter die Grabsteine besprüht.

Mit Symbolen und Parolen aus der rechten Szene haben unbekannte Täter die Grabsteine besprüht.

Auf der Rückseite des Gedenksteins, der an die dem Holocaust zum Opfer gefallenen Wattenscheider Juden erinnern soll, ist in weißen Lettern "Auschwitz" gesprüht worden. Da drunter: ein Pfeil, der nach rechts weist. Wolfgang Polak vom Landesverband der jüdischen Gemeinden von Westfalen-Lippe ist fassungslos, als er am Sonntag zwischen den geschändeten Grabsteinen steht. Der Verband ist für geschlossene Friedhöfe zuständig, also auch für den rund 1600 Quadratmeter kleinen Friedhof an der Bochumer Straße, auf dem schon lange niemand mehr beerdigt wird.   "Ich kann gar nicht beschreiben, was man fühlt, wenn man so etwas sieht", sagt Polak, "ich hätte nicht gedacht, dass so etwas noch möglich ist". Am Sonntagvormittag wurde die Bochumer Polizei über die Farbschmierereien informiert, einem Zeugen waren diese bereits am Samstagmorgen aufgefallen. Im Zuge dessen überprüften die Polizeibeamten weitere jüdische Einrichtungen. Auch Gedenktafel betroffen Auch die Gedenktafel an der Huestraße wies Farbschmierereien auf, die allerdings bis zum Nachmittag wieder entfernt werden konnten. Die Polizei sucht nun nach Zeugen der Schändungen. Ob so etwas häufiger vorkomme? "Selten", sagt Wolfgang Polak und kneift seine Augen zusammen - als ob er nicht glauben könne, was er sieht.