Grafenschule geht in die Offensive

DEUSEN Die Grafen-Grundschule nimmt im Kampf um den Erhalt des Schulstandorts Deusen ihr Schicksal in die Hand.

von Von Arndt Brede

, 31.01.2008, 16:16 Uhr / Lesedauer: 1 min

Das sind Ergebnisse, die die rund 70 Anwesenden am Mittwochabend während einer Gesprächsrunde mit nach Hause nehmen konnten. Was sie auch im Gepäck haben, ist Hoffnung. Dass mit diesem "Pfund" der Schulstandort auch in den nächsten Jahren gesichert werden kann.

Das sind Ergebnisse, die die rund 70 Anwesenden am Mittwochabend während einer Gesprächsrunde mit nach Hause nehmen konnten. Was sie auch im Gepäck haben, ist Hoffnung. Dass mit diesem "Pfund" der Schulstandort auch in den nächsten Jahren gesichert werden kann.

Mit der Einladung hatte Schulleiterin Gerda Deniers  anscheinend den Nerv vor allem der vielen Eltern unter den Zuhörern getroffen. Das Interesse an dem neuen Angebot ab dem neuen Schuljahr war sehr groß. Die Dortmunder Beschäftigungs-, Qualifizierungs- und Ausbildungsgesellschaft mbH (dobeq) wird Träger der so genannten verlässlichen Betreuung. Ute Labs,dobeq-Fachgruppenleiterin: "Wir werden mit zwei Mitarbeitern eine Betreuung der Kinder nach Schulschluss sicher stellen." Ab 11.45 Uhr stehen diese dobeq-Mitarbeiter bis 14 Uhr an Schultagen zur Verfügung, spielen mit den Kinder, basteln oder lesen ihnen etwas vor. "Die Betreuung ab 7.30 Uhr stellen die Lehrer sicher", hieß es.

Damit das Projekt jedoch überhaupt starten kann, müssen mindestens zehn Kinder angemeldet werden. Die Wahrscheinlichkeit, dass das klappt, ist groß: Bereits während der Gesprächsrunde meldeten mehrere Mütter und Väter Bedarf an.

Attraktiv für Auswärtige

In Zeiten fallender Schulbezirksgrenzen soll die Grafen-Grundschule aber auch für Auswärtige attraktiv werden. Ein neuer Flyer mit dem Schulprofil wird in den umliegenden Ortsteilen verteilt. Auch bei großen Arbeitgebern wie IKEA mit dem Ellinghauser Distributionszentrum und den Gas-Russ-Werken. Motto: Wer erfährt, was die Grafen-Grundschule zu bieten hat, schickt sein Kind vielleicht gerade deshalb nach Deusen. Auch wenn er dort nicht wohnt.

Schlagworte: