Größter Erfolg zum 100-Jährigen

SV Germania Bochum-West

100 Jahre SV Germania Bochum-West 12/27: Dieses Jubiläum und der Aufstieg der ersten Mannschaft gaben den Anlass zu einer überwältigenden Feier.

BOCHUM

von Von Wilfried Backs

, 03.09.2012, 16:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Zusammen mit dem Jubiläum in diesem Jahr feierte der Klub auch den größten sportlichen Erfolg seiner Vereinsgeschichte: den Aufstieg in die Bezirksliga. Der Verein wurde im Jahr 1912 unter dem Namen Germania Weitmar-Nord gegründet. 1927 wurde der Spielverein Weitmar-Nord gegründet und später in Spielverein Bochum-West umbenannt. Dann folgte 1956 die Neugründung unter dem alten Namen Germania Bochum-West.

Viele Erfolge stellten sich ein. So wurde die Schülermannschaft u.a. mit Beres, Blome, der später Vertragsspieler beim VfL Bochum wurde, Pickstroer, Rupietta und Hasenbein dreimal in Serie DJK-Kreismeister. Auch die erste Mannschaft gewann 1958 den Titel des Pokalsiegers des DJK-Verbandes. Nur ein Jahr später holte die "Erste" den DJK-Meistertitel.

1960 erfolgte die Aufnahme in den FLVW. Am 25. Juni 1971 gab es den Zusammenschluss der Vereine DJK Germania Bochum-West 1912 und SV Bochum-West 1927 zum "Sportverein Germania Bochum-West 12/27".

Im Juli 1987 folgte ein weiteres Highlight. Der Rohbau des Vereinsheims auf der Anlage Pestalozzistraße wurde fertiggestellt. Durch Brandstiftung jedoch wurde die Vereinsbleibe in der Nacht zum 7. Oktober des gleichen Jahres völlig zerstört. Vier Jahre konnte das wieder aufgebaute Vereinsheim dann übergeben werden.

Vorher schon im Jahr 1999 gab "Mister Germania", Wolfgang Polasczyk, aus Kranheitsgründen den Vorsitz an Bernd Hartmann ab und wurde später zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Nach dem Tod von Polasczyk, der Germania wie kein Zweiter geprägt hat, wurde der Verein von Günter Ahlemeyer geführt. Später löste ihn Klaus Miesterek ab.

Neue Germania-Generation

Aktuell präsentiert die neue Germania-Generation den größten Erfolg in der Vereinsgeschichte mit dem Aufstieg der 1. Senioren-Mannschaft in die Bezirksliga. "Ich denke, Wolfgang Polasczyk wäre stolz auf die Truppe von Tibor Bali", sagt der heutige Boss, Klaus Miesterek.

Festlicher Höhepunkt war am Samstagabend die Gala zum 100-Jährigen in den Räumen der FEGRO. Mit fast 200 Gästen, unter ihnen Kreisvorsitzender Ulrich Jeromin, Bürgermeisterin Gaby Schäfer mit Ehemann Axel Schäfer, Axel Zimmermann vom Kreisvorstand, Bezirksbürgermeisterin Martina Schmück-Glock sowie dem Ehrenmitglied und Comedian Hans-Wermer Olm, war der Saal ausverkauft.

Ehrungen verdienter Mitglieder gehörten zum Programm. Geehrt wurden: Ferdinand Grünendahl, Ernst Schieck, Günter Heiermann, Rolf Janser (50 Jahre Mitgliedschaft), Werner Henkel, Peter Maus, Klaus Rupietta, Ernst Winter, Werner Kaminski, Willi Kasper, Siegfried Kaliebe, Günter Ahlemeyer (60 Jahre Mitgliedschaft). Zehn Jahre dabei ist Cedrik Nist. Mit den Klängen der Kapelle "Fischgesichter" und der Ehrung der ersten Mannschaft durch Hans-Werner Olm und Andi Pechtl wurde der Abend abgerundet.

Es wurde gefeiert und getanzt bis in den frühen Morgenstunden. Mit dabei auch die Germania-Torwartlegenden "Piko" Beres und Roger Wilkendorf, die ihren Nachfolger Lucas Schwätzer mit besten Tipps versorgten.