Große Talente beim Schul-Musical "Sisters in 7th heaven"

Holzkamp-Gesamtschule

WITTEN In den siebten Himmel beförderten die Schüler der Holzkamp-Gesamtschule Schwester Maria Melodia. Mit Ihrem selbst in Szene gesetzten Musical ‚Sisters in 7th heaven!' hatte der Kurs ‚Darstellen und Gestalten' ein eigenes Bühnen- und Showprogramm einstudiert, das sich an den Film ‚Sister Act' anlehnt.

von Von Martin Schreckenschläger

, 27.05.2009, 13:06 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mit Sisters in 7th heaven!' stellten die Schüler der Holzkamp-Gesamtschule den ,Sister Act' in einer ganz neuen Version auf die Bühne. So war das Ende der Geschichte bisher nicht bekannt: Daniel Wycislo als Bischof rockte ab mit ,It's my life'.

Mit Sisters in 7th heaven!' stellten die Schüler der Holzkamp-Gesamtschule den ,Sister Act' in einer ganz neuen Version auf die Bühne. So war das Ende der Geschichte bisher nicht bekannt: Daniel Wycislo als Bischof rockte ab mit ,It's my life'.

Eineinhalb Jahre hatten 23 Mädchen und 2 Jungs am großen Auftritt gearbeitet. Und dann musste Lehrer Pit Harbecke doch in letzter Minute umbesetzen: Zwei Ausfälle wegen Krankheit. Dennoch gelang es den Schülern, kräftig unterstützt von der sehr professionellen Band aus dem Abiturjahrgang, ein begeistertes Publikum mitzureißen.

Die Story ist bekannt: Showgirl kommt inkognito ins von Schließung bedrohte Kloster, bringt Chor und Klosterschüler in Schwung. Auflösung der HGE-Schüler: Die vermeintliche Sr Maria Melodia ruft ein Fernsehteam auf den Plan. Ein Spendenstrom nach der Fernsehübertragung rettet das Kloster. Die schauspielerische Interpretation, erster Teil der Aufführung, hielt sich ans Original. Für etwas Verwirrung auf der Bühne sorgten die Umbesetzungen, und die Klosterschülerinnen führten ein Eigenleben neben der Handlung mit HipHop und Ghetto-Blaster. Manche Längen rettete die Band mit Harbecke am Flügel durch flotte Boogie-Woogie-Einlagen. Doch mit dem Zuruf ‚SOS - Save our sisters' setzte er den Hexenkessel einer bunten Revue in Gang.

Viele nutzten Ihre Chance auf den Brettern, die die Welt und in diesem Falle auch Schulnoten bedeuten. Wer braucht dümmliche Casting-Shows, wo doch die Schule alle Möglichkeit zum großen Solo mit Backgrund-Chor und Live-Band bietet! Die Songs des Films, aus dem Dunst der Geschichte aufsteigend die Highlights aus ‚Hair' wie ‚Good morning, sunshine' und ‚Let the sun shine in', der Gospel-Song ‚O happy day' brachten das Publikum zum Mitklatschen und Tanzen.

Showgirl Laura, befreit von der Schwesternkluft, präsentierte sich als Verona-Verschnitt und vor Freude rockte sogar der Bischof ab, sang in vollem Ornat ‚It's my life' vor dem swingenden Ensemble. Strahlende Gesichter und großer Applaus bestätigten Pit Harbecke für die Jugend einmal mehr als echten Musikverführer.