Großeinsatz gegen Raser und Tuner auf Phoenix-West und Wall

Nächtliche Polizei-Kontrollen

Nachts machen sie die Straßen unsicher, fahren Wettrennen oder rüsten ihre Autos so auf, dass sie eine Gefahr für sich und andere sind: Dortmunds Raser und Tuner. Die Polizei Dortmund hat in der Nacht auf Samstag zahlreiche Autos kontrolliert, um genau diese Fahrer zu finden. Die Bilanz ist erschreckend.

DORTMUND

, 26.09.2015, 12:27 Uhr / Lesedauer: 1 min
Großeinsatz gegen Raser und Tuner auf Phoenix-West und Wall

Die Polizei Dortmund kontrollierte Autos.

Die Polizei Dortmund kontrollierte in der Nacht von Freitag auf Samstag hunderte Autos. Das Ziel war, potentielle Raser auf dem Dortmunder Wall und die Tuning-Szene im Bereich Phoenix-West ins Visier zu nehmen. Es ist nicht die erste Kontrolle.

Zwischen 19 und 3 Uhr stellte sie an verschiedenen Orten Laser, Radarfallen und speziell ausgerüstete zivile Motorräder auf, um die Geschwindigkeit der vorbeifahrenden Wagen zu messen.

Mit über 90 km/h innerorts

Insgesamt rauschten 92 Fahrzeuge mit zu hoher Geschwindigkeit in die Kontrollstellen. Bei erlaubten 50 km/h im Ort, waren vier Männer absolute Spitzenreiter: Bei ihnen wurden 92 km/h, 81 km/h, 80 km/h und 75 km/h gemessen.

Die "Tagessieger" gingen den Beamten auf den Anfahrtswegen auf der B54 in Netz. Bei dem Smart eines Dortmunders wurden 155 km/h und bei dem Lamborghini eines Hageners mit 145 km/h gemessen - erlaubt waren 100 km/h. 

Getunte Autos aus dem Verkehr gezogen

Besonders oft hielten die Beamten optisch auffällige Fahrzeuge an - denn oft sind getunte Autos technisch nicht für den Verkehr zugelassen. Die angehaltenen Autos wurden dann einer ausführlich technisch untersucht.

Bei sechs Autos gingen die Mängel so weit, dass die Pkw in Begleitung der Polizei zu einem Gutachter fahren mussten. In elf weiteren Fällen untersagten die Polizisten den Fahrzeugführern die Weiterfahrt. Der Zustand der Fahrzeuge war mangelhaft.

Unrühmlicher Höhepunkt der Kontrolle war ein Pkw aus Witten. Das Auto war zu tief gelegt und die Bremsen funktionierten nicht. Der Kontrolleur legte das Fahrzeug sofort still. 

Lesen Sie jetzt