Großes Fest am Schleusenwärterhaus lockt viele Zweiradfans

Radfest am Ruhrtalradweg

WITTEN Nicht nur die Sonne lockte gestern die Radfahrer hervor. Das Radfest am Schleusenwärterhaus zog Radsportler wie Freizeitradler scharenweise an die Ruhr.

von Von Beatrice Haddenhorst

, 11.05.2009, 06:01 Uhr / Lesedauer: 1 min

"Die Stimmung, das Wetter - es ist total schön ", freute sich Uli Büscher und blickte auf die Besucherscharen ringsum. Der Radreise-Anbieter aus Dortmund hatte das Fest zum dritten Mal gemeinsam mit dem EN-Kreis und der Wittener Wabe am Schleusenwärterhaus organisiert.

Freizeitangebote für Radfans An vielen Ständen konnten sich die Besucher über neue Fahrradmodelle, praktisches Zubehör für den Radsport aber auch interessante Fahrtrouten informieren. Neben Händlern waren nämlich auch das Stadtmarketing Witten, die Route Industriekultur und der Kreis dabei. Sie stellten Freizeitangebote vor, zugeschnitten auf Radfans.

Für Unterhaltung und Spannung sorgten Radakrobaten, die an einer Rampe halsbrecherische Sprünge mit ihren Rädern vorführten. Das Publikum klatschte begeistert Beifall und vor allem jüngere Zuschauer, sahen ganz genau hin. Im Lutherpark wird eine Rampe gebaut Schließlich gibt es auch in Witten Rampen, an denen man üben kann. "In Herbede gibt es nahe am Kemnader See einen Bike-Park, im Steinbruch Imberg und im Lutherpark haben wir auch Rampen gebaut", verriet Thomas Strauch von der Wabe, der den Besucherandrang ebenfalls genoss.

"In diesem Jahr gibt es mehr Stände als im Vorjahr. Die Anbieter haben gemerkt, dass das hier ein attraktives Angebot ist", erläuterte Uli Büscher. An seinem Stand stellte er nicht nur Radreisen, sondern auch neue Gesundheits-Kurse vor. Radfahren ist gut für Herz und Kreislauf. "Die Kurse werden von den Krankenkassen gefördert. Es geht um Sicherheit, Fahrtechnik und vieles mehr", schilderte Büscher, der auch am Schleusenwärterhaus bald wieder Kurse anbietet.