Grüne fordern sauberere Bahnhöfe im Westen

S-Bahn-Stationen mangelhaft

Im März stellte der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) seinen Stationsbericht für das Jahr 2016 vor, der die Stationen der Deutschen Bahn bewertet. Über einen Monat nach Veröffentlichung ist im Stadtbezirk Mengede eine Diskussion über diesen Bericht entbrannt.

WESTERFILDE

, 21.04.2017, 14:21 Uhr / Lesedauer: 1 min
Grüne fordern sauberere Bahnhöfe im Westen

Im und am Mülleimer an der S-Bahn-Station Nette/Oestrich stapelt sich der Müll.

Die Bahnstationen in Dortmund schnitten bei der Beurteilung durch Profitester des VRR eingetlich recht gut ab, erreichten Bewertungen von „akzeptables Erscheinungsbild“ bis „noch akzeptables Erscheinungsbild“. Nur zwei Stationen bekamen die richtig schlechte Bewertung „nicht akzeptables Erscheinungsbild“: Der Bahnhof Mengede und die S-Bahn-Station Nette/Oestrich.

In Mengede führten großflächige Graffiti im Zugangsbereich, zum Teil loser Müll im Rampenbereich sowie nicht mehr vorhandene Beschriftung auf den Hinweisschildern zu Abwertungen. „Außerdem steht im Tunnel Mengede bei Regen regelmäßig das Wasser“, ergänzt Bezirksbürgermeister Wilhelm Tölch (SPD) die Mängelliste.

Abwertungen

Ein ähnliches Bild an der Station Nette/Oestrich: Es gab Abwertungen durch großflächige Graffiti im Zugangsbereich, kleinere Graffitis führten auch auf dem Bahnsteig zur Abwertung, ebenso loser Müll. Das berichtete der VRR auf Anfrage dieser Redaktion.

Kurioserweise sind es gar nicht diese beiden Stationen, die jetzt in der Diskussion stehen, sondern die Station Westerfilde. Die hatte die Bestnote bekommen, worauf Karsten Hoch, Ortsvereins-Sprecher von Bündnis90/Die Grünen in einer Stellungnahme mit Unverständnis reagierte: „Die mit „sehr gut“ benotete Station Westerfilde ist nicht anders von Graffiti oder Sachbeschädigungen betroffen, wie auch die beiden anderen Mengeder Stationen. In Westerfilde überwuchert das wild wachsende Gestrüpp im Sommer immer wieder die halbe Breite der Aufgänge.“ Die Grünen fordern die Deutsche Bahn auf, die Station wöchentlich zu reinigen.

Umbau abwarten

Joachim Farnung, Fraktions-Chef der CDU in der BV Mengede, relativiert diese Bewertung: „Die Stationen sind seit Jahren im Vollbetrieb, die sind einfach abgenutzt.“ Daraus leitet er aber keine Forderung an die Bahn ab. Die Bahn habe die von der BV aufgelisteten Mängel von 2016 weitgehend beseitigt, das zeige, dass die Mengeder Politik ein gutes Verhältnis zur Bahn habe.

Auch Wilhelm Tölch möchte mit weiteren Forderungen an die Bahn warten: „Mit der Einführung des neuen Zuges RRX hat die Bahn Umbauarbeiten am Bahnhof Mengede angekündigt. Das sollten wir abwarten und schauen, wie die Zustände sich entwickeln.“

Laut VRR haben Profitester im Jahr 2016 viermal den Zugangs- und Bahnsteigbereich von 295 Stationen erfasst und bewertet. Eine direkte vertragliche Beziehung zwischen dem VRR und der DB Station&Service über die Pflege von Stationen gibt es nicht. Um abseits vertraglicher Beziehungen Einfluss auf die Entwicklung und Qualität der Infrastruktur nehmen zu können, erfasst der Verbund den Zustand der Bahnhöfe und Haltepunkte und veröffentlicht die Ergebnisse einmal jährlich in seinem Stationsbericht.

Jetzt lesen