Grundschüler spielen mit dem Feuer

Zirkus-Projekt in Bodelschwingh

Die Schüler der Grundschule Bodelschwingh können an diesem Wochenende zeigen, was in ihnen steckt. Nach einer Woche Training mit Manegen-Profis treten die Kleinen am Samstag, 27. Februar, als Feuerspucker, Dompteure, Clowns und Akrobaten auf.

BODELSCHWINGH

, 26.02.2016, 14:41 Uhr / Lesedauer: 1 min
Grundschüler spielen mit dem Feuer

Die Grundschulkinder dürfen sich sogar als Feuerspucker betätigen.

„Sei doch mal still!“ – „Setz dich ordentlich hin“ – diese und alle ähnlichen Sätze werden momentan in Bodelschwingh an der Garderobe abgegeben. An der Grundschule Bodelschwingh, Auf dem Kellerkamp 11, war in dieser Woche der Zirkus los. 

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Zirkus-Projekt in Bodelschwingh

Eine Woche lang studierten die Schüler der Grundschule Bodelschwingh zusammen mit den Trainern der Firma Manegentraum eine Zirkus-Aufführung ein. Die Kinder spielten Akrobaten, Clowns, Dompteure und Fakire.
26.02.2016
/
Eine Woche lang studierten die Schüler der Grundschule Bodelschwingh zusammen mit den Trainern der Firma Manegentraum eine Zirkus-aufführung ein. Die Kinder spielten Akrobaten, Clowns, Dompteure und Fakire.© Foto Stephan Schütze
Eine Woche lang studierten die Schüler der Grundschule Bodelschwingh zusammen mit den Trainern der Firma Manegentraum eine Zirkus-aufführung ein. Die Kinder spielten Akrobaten, Clowns, Dompteure und Fakire.© Foto Stephan Schütze
Eine Woche lang studierten die Schüler der Grundschule Bodelschwingh zusammen mit den Trainern der Firma Manegentraum eine Zirkus-aufführung ein. Die Kinder spielten Akrobaten, Clowns, Dompteure und Fakire.© Foto Stephan Schütze
Eine Woche lang studierten die Schüler der Grundschule Bodelschwingh zusammen mit den Trainern der Firma Manegentraum eine Zirkus-aufführung ein. Die Kinder spielten Akrobaten, Clowns, Dompteure und Fakire.© Foto Stephan Schütze
Eine Woche lang studierten die Schüler der Grundschule Bodelschwingh zusammen mit den Trainern der Firma Manegentraum eine Zirkus-aufführung ein. Die Kinder spielten Akrobaten, Clowns, Dompteure und Fakire.© Foto Stephan Schütze
Eine Woche lang studierten die Schüler der Grundschule Bodelschwingh zusammen mit den Trainern der Firma Manegentraum eine Zirkus-aufführung ein. Die Kinder spielten Akrobaten, Clowns, Dompteure und Fakire.© Foto Stephan Schütze
Eine Woche lang studierten die Schüler der Grundschule Bodelschwingh zusammen mit den Trainern der Firma Manegentraum eine Zirkus-aufführung ein. Die Kinder spielten Akrobaten, Clowns, Dompteure und Fakire.© Foto Stephan Schütze
Eine Woche lang studierten die Schüler der Grundschule Bodelschwingh zusammen mit den Trainern der Firma Manegentraum eine Zirkus-aufführung ein. Die Kinder spielten Akrobaten, Clowns, Dompteure und Fakire.© Foto Stephan Schütze
Eine Woche lang studierten die Schüler der Grundschule Bodelschwingh zusammen mit den Trainern der Firma Manegentraum eine Zirkus-aufführung ein. Die Kinder spielten Akrobaten, Clowns, Dompteure und Fakire.© Foto Stephan Schütze
Eine Woche lang studierten die Schüler der Grundschule Bodelschwingh zusammen mit den Trainern der Firma Manegentraum eine Zirkus-aufführung ein. Die Kinder spielten Akrobaten, Clowns, Dompteure und Fakire.© Foto Stephan Schütze
Schlagworte Dortmund

Und zwar ein richtig großer Zirkus. Die Bottroper Firma „Manegentraum“ belegte den Schulhof nicht nur mit einem 500-Personen-Zelt, sondern auch mit zahlreichen Wohnwagen. So wirkte die die Zirkus-Welt noch authentischer.

Trotzdem war die Manege immer noch nicht groß genug. Die rund 230 Grundschüler wurden in zwei Gruppen aufgeteilt. Jede Gruppe bereitete eine Show vor – jeweils mit einer Länge von zweieinhalb Stunden. 

Tauben-Dompteure

Die Trainer der Zirkus-Familie Bichlmeier hatten viel zu tun. Jede der insgesamt neun Zirkus-Nummern mit den klassischen Artistik-, Akrobatik- Jonglage- und Clown-Elementen musste doppelt einstudiert werden – nur die Tauben der Dressur-Show wussten bereits, was sie zu tun hatten. Wenn eine Schülergruppe gerade kein Training hatte, wurden Kostüme gebastelt oder Plakate gestaltet.

Am Freitag gab es zwei turbulente General-Proben, in denen die beiden Schülergruppen sich gegenseitig anfeuern konnten. Die Aufführungen sind am Samstag um 10 und um 13 Uhr. Nur mit Geld vom Förderverein und Sponsorenhilfe war die Finanzierung der Zirkuswoche möglich, die Schüler danken den Firmen Lidl, Malzers, der Sparkasse und der Maschinenfabrik Völkmann.