Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Grundstück-Streit - Ausbau wird nicht verhindert

"Am Gardenkamp"

EICHLINGHOFEN Der Grundstück-Streit zwischen einer Anwohnerin und der Stadt geht weiter: Benötigt werden 6 Quadratmeter zum Ausbau der Straße "Am Gardenkamp". Diese nicht zu verkaufen sei ein manipulativer Schachzug der Eigentümerin, um den Ausbau zu verhindern.

von Von Jörg Bauerfeld

, 15.04.2010
Grundstück-Streit - Ausbau wird nicht verhindert

Der Ausbau des Gardenkamps wird auch nicht durch eine störrische Anwohnerin verhindert.

Die Aufregung einer Anwohnerin der Straße „Am Gardenkamp“ über eine drohende Enteignung kann der örtliche Ratsvertreter Olaf Radtke (SPD) nicht nachvollziehen: „Wir reden hier über eine asphaltierte Fläche von sechs Quadratmeter, die als Hofeinfahrt benutzt wird. Hierfür hat die Stadt ein Angebot über mehr als 128 Euro pro Quadratmeter vorgelegt.“ Radtke: „Wenn die Anwohnerin dieses Angebot ausschlägt, tut sie das nur, um den geplanten Ausbau der Straße zu verhindern.“

Tatsächlich aber werde auf diese Weise der Ausbau des bestehenden Gardenkamps nicht verhindert. Vielmehr würde bei einem Verzicht auf die sechs Quadratmetern der vorgesehene Gehweg schmaler. Vor allem aber: der Schutzstreifen für Fahrradfahrer würde wegfallen! Radtke appelliert deshalb, das Angebot der Stadt anzunehmen, damit der mit breiter Mehrheit beschlossene Straßenausbau realisiert werden kann. „Wir wollen die Verkehrssicherheit für Schulkinder und Radfahrer verbessern; da sollten private Egoismen zurück stehen.“ Einem möglicherweise notwendig werdenden Enteignungsverfahren sehe er gelassen entgegen. Besser wäre es allerdings, Stadt und Anwohnerin würden sich gütlich einigen. 

Schlagworte: