Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gut Brünninghausen könnte gastronomisch genutzt werden

Investor rechnet nach

Das brachliegende Gut Brünninghausen könnte künftig möglicherweise gastronomisch genutzt werden. Ein Investor prüfe derzeit die Finanzierbarkeit eines solchen Projekts, sagte Oberbürgermeister Ulrich Sierau am Montag bei einer SPD-Versammlung im Dortmunder Süden. Den Namen des Investors wollte er jedoch nicht verraten.

BRÜNNINGHAUSEN

01.04.2014 / Lesedauer: 2 min
Gut Brünninghausen könnte gastronomisch genutzt werden

Das Gut Brünninghausen könnte möglicherweise an einen Investor übergehen, der die Gebäude gastronomisch nutzen würde.

Der Durchstich der Schondelle, der Neubau des schulbiologischen Zentrums und die Entwicklungen des Gutes Brünninghausen sowie der angrenzenden Flächen sind Thema eines Rundgangs mit Oberbürgermeister Ullrich Sierau am 17. April (Donnerstag). Der Rundgang beginnt um 14 Uhr ab dem nördlichen Seeufer im Rombergpark.

Bei der SPD-Versammlung der Ortsvereine Brünninghausen, Hombruch und Barop kamen am Montagabend mehr als 50 Interessierte im Vereinsheim des FC Brünninghausen zusammen. Sierau berichtete dabei auch über die Brache Luisenglück und Einzelhandelsstandorte im Stadtbezirk Hombruch. „Nach mehreren gescheiterten Investorenkonzepten für die Brache am Eingangsbereich zum Rombergpark haben wir uns von großvolumigen Konzepten verabschiedet, um die Dimensionen dieses sensiblen Bereichs zwischen Gut Brünninghausen, Schondelle und Rombergpark nicht zu sprengen“, sagte Sierau.

Auch für die Brache gebe es einen interessierten Investor. Dieser wolle dort einen Baumarkt, Kleingewerbe, Ein- und Zweifamilienhäuser sowie Geschosswohnungsbau und Studentenwohnungen errichten. Auch die Verlagerung eines Lebensmitteldiscounters an diese Stelle sei geplant. Während es in Lücklemberg kontroverse Diskussionen um einen geplanten Discouter gibt, blieben diese in Brünninghausen aus. „Auch wir wollen einen Nahversorger auf der Fläche des ehemaligen Lidl-Marktes haben und unterstützen vonseiten der Wirtschaftsförderung alle Interessenten“, sagte Sierau.

Der Durchstich der Schondelle, der Neubau des schulbiologischen Zentrums und die Entwicklungen des Gutes Brünninghausen sowie der angrenzenden Flächen sind Thema eines Rundgangs mit Oberbürgermeister Ullrich Sierau am 17. April (Donnerstag). Der Rundgang beginnt um 14 Uhr ab dem nördlichen Seeufer im Rombergpark.

Schlagworte: