Guter Bulle oder böser Bulle?

Neu im Kino

Das nächtliche Panorama von Las Vegas. Die Ruhe dauert fünf Sekunden, schon sind wir in einer Autojagd. Zwei Maskierte überfallen einen Wagen, greifen sich einen Sack aus dem Kofferraum. Handgemenge, Schießerei. Tote liegen auf dem Asphalt.

12.03.2017, 17:45 Uhr / Lesedauer: 1 min
Polizist Vincent (Jamie Foxx, r.) und sein Partner (Tip Harris) am Tatort der Schießerei, an der sie beteiligt waren.

Polizist Vincent (Jamie Foxx, r.) und sein Partner (Tip Harris) am Tatort der Schießerei, an der sie beteiligt waren.

Ohne Vorrede katapultiert uns "Sleepless - Eine tödliche Nacht" in den Sumpf des Verbrechens. Die Räuber sichten die Beute. Oha,  Kokain im Wert von acht Millionen Dollar!  "Vincent, die haben Dein Gesicht gesehen", warnt der eine. "Und wenn schon!"

Vincent steckt in der Patsche

Vincent (Jamie Foxx) nimmt es leicht. Was kann passieren? Immerhin ist er Polizist, wie sein Spießgeselle (Tip Harris) auch. Bald aber steckt Vincent tiefer in der Patsche, als er sich hätte träumen lassen. Das Kokain gehört einem großen Tier aus der Unterwelt, das es einem noch größeren Tier versprochen hatte. Die Drogenbosse setzen Himmel und Hölle in Bewegung, um den Stoff zu bekommen.

Sie entführen Vincents Sohn und stellen dem Vater ein Ultimatum: Übergabe im Casino, zackzack! Und dann ist da diese Ermittlerin von der Dienstaufsicht (Michelle Monaghan als Bryant), die korrupten Cops nachstellt und Lunte gerochen hat. In Vincents Haut möchte man nicht stecken.

US-Remake

"Sleepless" ist das US-Remake eines französischen Films, Hollywood-Debüt des Schweizers Baran Bo Odar (bekannt durch sein Hacker-Drama "Who Am I"). Zu großen Teilen spielt der Film im Casino, wo Vincent seinen Sohn auslösen will.

In Annäherung an dramaturgische Echtzeit bringt Vincent das Koks ins Haus. Er versteckt es, verliert es, prügelt sich mit bösen Buben und mit Bryant und ballert im Parkhaus herum. Fast jeder fängt sich eine Kugel ein.

Kriminal-Tango

Das Drehbuch macht in Atemlosigkeit, hat aber Probleme mit der Logik des Echtzeit-Timings und Parallelmontagen, die nicht stimmig getaktet sind. Die Action geht in Ordnung, dahinter thrillert die Frage, ob Vincent nun der gute oder der böse Bulle ist? Ein Kriminal-Tango von mittelprächtiger Qualität.