Haftstrafe für Serienbetrüger (29)

BVB-Fans abgezockt

Mit dem sportlichen Erfolg von Borussia Dortmund wollte er Kasse machen – jetzt muss er für anderthalb Jahre ins Gefängnis. Wegen Betruges musste sich ein 29-jähriger Bochumer vorm Amtsgericht Unna verantworten. Mit sieben Anklagen wurde der Serienbetrüger konfrontiert, alle Taten gestand er.

BOCHUM/UNNA

von Von Jens Krömer

, 04.05.2012, 15:31 Uhr / Lesedauer: 1 min

Vor Richter Jörg Hüchtmann legte der Mann ein umfassendes Geständnis ab. Er habe seinen Job verloren und versäumt, Hartz IV zu beantragen. „Als dann auch noch mein Vater gestorben ist, habe ich den Hintern gar nicht mehr hoch bekommen“, sagte der 29-Jährige. Daher sei er auf die Idee gekommen, auf diese Weise an Geld zu kommen. Rund 2500 Euro hat der Betrüger so erhalten – auf die Rückzahlung des Geldes warten die Fußball-Fans noch heute. Vergeblich.

 Angesichts etlicher Vorstrafen wurde der Mann zu einem Jahr und sechs Monaten Gefängnis verurteilt. In seiner Urteilsbegründung kritisierte der Richter vor allem das rücksichtslose Vorgehen des Mannes, den Fans gegenüber. Das sei schäbig und alles andere als sportlich.