Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Besucher schwelgen bis zuletzt im Luxus

09.11.2007

Haltern "Es hat mir gut gefalen oder auch gefahlen", so urteilen die ganz jungen Besucher des Römermuseums nach einem Besuch der Ausstellung "Luxus und Dekadenz" im Gästebuch. Kurz vor dem Ende erlebt die einzigartige Schau noch einmal einen Besucheransturm.

Gestern begrüßten der Halterner Museumsleiter Dr. Rudolf Aßkamp und der Direktor des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe, Wolfgang Kirsch, die 50 000. Besucherin: Hildegard Isenhardt aus Bochum. Die Grundschullehrerin hat das Römermuseum schon häufiger nach Haltern geführt. Auch die "Herculaneum-Ausstellung" ließ sie sich nicht entgehen. Auf ihren gestrigen Ausflug hatte sie sich bereits durch Lektüre vorbereitet und erfahren, dass ausgezeichnete Begleittexte und eine imposante Präsentation auf sie warten. "Das Leben der reichen Römer interessiert mich sehr", ließ Isenhardt wissen. Mit dem Begleitkatalog zu "Luxus und Dekadenz" sollte ihr das Eintauchen in römische Lebenskunst noch einmal so gut gelingen.

Rudolf Aßkamp ist mit seinem Team sehr zufrieden über den Ausstellungsverlauf. "Wir hatten im Schnitt an jedem Tag 650 Besucher. Das ist mehr als ordentlich", freute er sich. Insgesamt wurden in der aktuellen Ausstellung etwa halb so viele Besucher gezählt wie in der Herculaneum-Schau. Nie zuvor haben die Besucher so sehr ihre Zufriedenheit zum Ausdruck gebracht wie nach einem Rundgang durch "Luxus und Dekadenz". Aßkamp nennt dafür einen Hauptgrund neben der guten Konzeption: "Herculaneum war zu voll. Jetzt haben die Leute mehr Muße, die Ausstellungsstücke wahrzunehmen." siwi

Lesen Sie jetzt