Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Jury bereiste "zukunftsLAND"

15.11.2007

Jury bereiste "zukunftsLAND"

<p>Zufrieden mit der Präsentation waren (v.l.): Wolfgang Kiski, Clemens Leushacke (Beigeordneter Dülmen), Konrad Püning und Josef Himmelmann (Bürgermeister Olfen). Stadt Haltern</p>

Haltern Baudezernent Wolfgang Kiski sieht die Bewerbung zur Regionalen 2013 oder 2016 auf einem guten Weg. "Ich glaube, wir haben den Geschmack der Jurymitglieder getroffen", sagte er nach seiner Rückkehr von der Präsentation.

Damit meinte er nicht nur das westfälische Büfett, das im Theater Coesfeld aufgebaut war. Hier erwarteten viele Vertreter aus den beteiligten Kreisen Borken und Coesfeld sowie den angrenzenden Münsterlandstädten die Delegation aus Düsseldorf. Der Coesfelder Landrat Konrad Püning hob in einer kurzen Ansprache die Wichtigkeit von Vernetzung und Kooperation im Kulturbereich hervor: "Es geht darum, Kunst und Kultur nicht als exklusives Privileg für einige wenige zu begreifen, sondern als soziales Grundbedürfnis." Vieles habe sich jetzt schon durch die gemeinsame Regionale-Bewerbung geändert. Künftig müssten sich aber Profi- und Amateurbereich des Kulturbetriebes noch stärker gegenseitig durchdringen.

Bürgermeister Heinz Öhmann stellte die Coesfelder Ehrenbürger Kurt und Lilly Ernsting und ihr beeindruckendes Engagement für Kunst und Kultur vor, aber auch die Charakteristika der Region insgesamt: "Das Münsterland wird mehr und mehr als ein dynamischer, mit hoher Wohn- und Lebensqualität verbundener Wirtschaftsraum empfunden - völlig zu Recht."

Vier Stunden Zeit hatte die Jury, bestehend aus Vertretern verschiedener Landesministerien und von Hochschulen, um das "zukunftsLAND", so das Motto der Bewerbung, zu bereisen. Die Tour begann in Ahaus und führte über Gescher, Coesfeld nach Nottuln. Hier, im historischen Ortskern, sahen die Jury-Mitglieder exemplarische Beispiele für die regionale Baukultur mit ihrer besonderen Kombination aus Sandstein und Klinker. Regierungspräsident Dr. Peter Paziorek verabschiedete die Jury, die in die nächste Bewerberregion weiterreisten.

Lesen Sie jetzt