Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Von Null auf Hundert

Lavesum Das Deutsche Reitpony (DR) ist im Rheinland die schwierigste Zucht rasse: Ein Reitpferd mit höchsten Standards und Qualitätsmerkmalen, die weltweit ein Begriff sind.

16.11.2007

Von Null auf Hundert

<p>Ingrid Kaiser-Zülch (l.) und Susan Hewing mit der Mutter des Prämienhengstes Corus, Dark Shadow. Die Vize-Championesse auf dem Bundeschampionat trägt jetzt zum dritten Mal. Adam</p>

Susan Hewing vom Titus-Hof in Lavesum gelang mit ihrem ersten selbst gezüchteten Hengstfohlen gleich ein doppelter Sieg. Nicht nur die Körung (Auswahl der besten männlichen Pferde für die Weiterzucht), sondern auch eine Prämierung für ihren zweieinhalbjährigen "Corus" am 2. November auf Schloss Wickrath.

Martin Spoo, Zuchtleiter und Geschäftsführer des Rheinischen Pferdestammbuches: "Gleich das erste Fohlen ein Prämienhengst, das ist außergewöhnlich", erklärte er im Gespräch mit der Halterner Zeitung. Corus sei der beste Hengst der Körung gewesen, so Spoo. Ein einziges Kriterium erfüllte er nicht. Er ist zwei Zentimeter zu groß.

Gerechnet hatte Susan Hewing deshalb nicht mit einem solchen Ergebnis. In Dresden geboren fühlte sich die 37-Jährige immer schon der Natur verbunden. Nach der Geburt ihrer beiden Kinder fand sie den Weg zu Pferden: "Ich hatte aber Respekt vor deren Größe und Stärke." Die Stärke der Tiere stärkt sie heute selbst, sagt sie, gibt ihr Sicherheit, ein gutes Selbstwertgefühl. Mit dem Zuzug nach Lavesum vor sieben Jahren gesellte sich Lola zur Familie. "Ein Pony, das aber zum Reiten gänzlich ungeeignet war", erinnert sie sich. Für Lola kam 2003 Titus - der Namensgeber des Hofes an der Buchenstraße in Lavesum. Heute besteht dort eine Zuchtgemeinschaft mit Ingrid Kaiser-Zülch.

Bei Geburt dabei

Eine alte Scheune wurde grundsaniert. Boxen und Reithalle entstanden sowie Weide- und Auslaufflächen. In Sachen Pferdebeurteilung und Zucht absolvierte sie Seminare. "Fachleuchte wie Dieter Poothen oder Heinrich Sondermann aus Lippramsdorf haben mich beraten." Vor zweieinhalb Jahren kam Corus zur Welt. "Bei der Geburt auf der Weide war ich dabei", freut sich Susan Hewing, für die es inzwischen Alltag ist, mit "schmutzigen Fingernägeln" und Gummistiefeln zehn Stunden am Tag auf dem Hof zu arbeiten. Corus' Mutter kaufte Hewing als vierjährige Stute. FS Dark Shadow war Vize-Chamionesse auf dem Bundeschampionat in Warendorf. Angepaart wurde sie mit FS Champion de Luxe (FS = Wilbers Ferienhof Stücker in Weeze).

"Für mich ist die Arbeit mit den Pferden inzwischen eine Lebensaufgabe. Sie sind edel, elegant." Der Erfolg in Wickrath gebe ihr weitere Motivation. "Manchmal ist es schon hart, besonders wenn ein Tier erkrankt." Dann verbringt sie mehrere Stunden in der Box, um es mental aufzubauen. Dark Shadow ist übrigens wieder tragend. Im April wird sich zeigen, ob es Aussicht auf einen neuen Prämienhengst gibt. Ellen Adam

Lesen Sie jetzt