Hamburger "Tatort": "Helene ist ihren Atem los"

Reaktionen im Netz

Til Schweiger und eine fast schweigende Helene Fischer. Schon vor seiner Ausstrahlung hat der Hamburger "Tatort" "Der große Schmerz" für allerlei Diskussionsstoff gesorgt. Nach der Krimi-Premiere für Schlager-Darling Helene Fischer zeigt sich das Netz allerdings vor allen Dingen von seiner amüsierten Seite.

Hamburg

, 02.01.2016, 12:08 Uhr / Lesedauer: 3 min
Helene Fischer als Profikillerin im "Tatort"

Helene Fischer als Profikillerin im "Tatort"

Eigentlich ist ja Roland Kaiser schuld. Als der Schlagersänger 2013 im "Tatort" auftrat, schaffte das Münsteraner Ermittler-Duo Thiel und Boerne (Axel Prahl und Jan Josef Liefers) mit 12,81 Millionen Zuschauern die bis dahin höchste am nächsten Tag veröffentlichte Einschaltquote für den Standort Münster und knackte den erst kurz zuvor aufgestellten Rekord des Schweiger-"Tatort"-Debüts.

Wenn Münster das mit Roland Kaiser geschafft habe – vielleicht hätte ja Helene Fischer mal Lust?, meinte Schweiger Ende 2013 – zwei Jahre später ist das Ergebnis der Auftakt zu einer Doppelfolge: "Der große Schmerz" (1.1./20.15 Uhr) und "Fegefeuer" (3.1./20.15 Uhr) erzählen die Geschichte vom Kampf Nick Tschillers (Schweiger) gegen den kriminellen Astan-Clan weiter. Eigentlich sollte dieser Doppel-"Tatort" schon im November gezeigt werden, wegen der Anschläge von Paris, hob ihn sich die ARD allerdings für's neue Jahr auf. Denn unblutig geht es wie auch bei den vorherigen Schweiger-"Tatorten" nicht zu: Clan-Boss Firat Astan (Erdal Yildiz) sitzt zwar immer noch in Haft, steuert aber seinen Clan aus dem Gefängnis heraus, hat weiter ein Kopfgeld auf Tschiller ausgesetzt und plant den ganz großen Coup. Doch Astan soll nach Bayern verlegt werden, abgeschnitten von Hamburg, weg vom korrumpierten Personal in der Haftanstalt Fuhlsbüttel.

"Wir sind hier nicht in Texas"

Nick Tschillers Tochter Lenny (Luna Schweiger) und Ex-Frau Isabella (Stefanie Stappenbeck) werden in "Der große Schmerz" als Geiseln genommen, damit Tschiller bei Astans Befreiung aus dem Gefängnis hilft. Tschiller prügelt, kämpft, schießt und wird gefoltert. Er stürmt - toll bebildert von Kameramann Jakub Bejnarowicz - im Wettlauf gegen die Zeit atemlos durch Hamburg (und in "Fegefeuer" laut NDR vor allem durch die Nacht). Irgendwann trägt er tatsächlich mal eine Jacke mit der Aufschrift "Polizei" – man mag es kaum noch glauben. 

Der erpresste Hauptkommissar mutiert in dieser düsteren Story, in der auch Deichkind-Rapper Ferris MC mitwirkt, erneut zum Einzelkämpfer. Auch wenn sein loyaler LKA-Kollege Yalcin Gümer – als dieser trumpft Fahri Yardim wieder mit Humor und Sprüchen auf - ihn nicht aufgeben will. "Du musst auch mal einen Pass spielen lernen", erklärt er Tschiller. Und als dieser am Ende von "Der große Schmerz" offenbar nur noch auf Rache sinnt, erinnert der eine Kommissar den anderen daran: "Wir sind hier nicht in Texas! Wir sind die Guten, okay?!" Tschiller erwidert nur noch: "Ich nicht mehr." Auf zum großen Showdown.

"Sieh was Kugel mit dir macht"

Oder die Story in kurz:

„Er hat Angst um sie, und diese Angst treibt ihn zu fast übermenschl Taten. Er tut alles, um seine Liebsten zu retten“ Til Schweiger #tatort

— Tatort l Das Erste (@Tatort)

 

Und Helene Fischer? Die spielt Leyla, eine Art Lara-Croft-Verschnitt mit braunen Haaren, eiskalte Killerin und ehemalige Zwangsprostituierte. Viel Sprechtext hat sie nicht. Und am Ende segnet sie das Zeitliche.

Ein Umstand, der viele User bei Twitter vor allen Dingen in Zusammenhang mit Helene Fischers Megahit "Atemlos" inspirierte:

helene ist ihren atem los. #tatort leiche

— philipp jessen (@jessenphil)

Blutverlust, gute Nacht! Sieh, was Kugel mit dir macht ?? #tatort

— Jonas Jansen (@vierzueinser)

Aus den Komponenten #Tatort und #HeleneFischer lassen sich rein mathematisch 34,6 Mio. Witze generieren. Twitter ist seit 20.31 Uhr durch.

— Imre Grimm (@ImreGrimm)

 

Vorab hatte Fischer bereits bekannt gegeben, dass sie einen Part angenommen habe, der ihr in keiner Weise entspreche.

„Es hat mich gereizt, endlich wieder zu schauspielern. Ich habe das seit meiner Ausbildung viel zu selten gemacht.“ Helene Fischer #Tatort

— Tatort l Das Erste (@Tatort)

Und die Resonanz zu Helenes Kunst? Auch das Schauspieltalent der Sängerin wurde humorös kommentiert:

Der #Tatort mit Helene Fischer war doch in Ordnung! Es hätte auch schlimmer kommen können. Bsplsw mit Veronica Ferres.

— Oliver Koch (@ovkberlin)

Kann Helene Fischer nicht öfter schauspielern? ...dann singt sie zumindest nicht. #Tatort

— Doc Laugh (@Lieblingspetra)

Gewinner des Abendes  

Mit 8,24 Millionen Zuschauern ist der Schweiger-Fischer "Tatort" übrigens der Gewinner des Abends (das "Traumschiff" in dem Fischer 2013 auch schonmal angeheuert hatte, schaffte es auf 6,81 Millionen). Allerdings: Ohne Fischer war Schweiger bisher erfolgreicher. Seine bisherigen "Tatort"Einsätze sahen 12,6 Millionen  und 10,1 Millionen. Auch für den Münster-"Tatort" mit Roland Kaiser reicht es nicht. 

Am Sonntag (3.1., 20.15 Uhr) geht die Doppelfolge mit der Episode "Fegefeuer" weiter. Mit einem wahrscheinlich immer noch atemlosen Nick Tschiller.

Aber ohne Helene...

mit Material von dpa