Hans Neuenfels

Hans Neuenfels

Nach dem Neustart an der Berliner Volksbühne beginnt auch am Berliner Ensemble die neue Saison mit einem neuen Intendanten. Oliver Reese erzählt von Lampenfieber, Stars und seinen Eröffnungspremieren.

Sie gilt als Provokateurin, ihr Schaffen polarisiert im Buch und auf der Bühne. Für ihr Lebenswerk erhält Elfriede Jelinek den Deutschen Theaterpreis.

Am 30. September lädt Generalmusikdirektor Daniel Barenboim bei freiem Eintritt zu einem Konzert in der historischen Mitte Berlins ein. Das Programm wird noch bekanntgegeben.

Er erhielt den Georg-Büchner-Preis und den Max-Frisch-Preis, sein Lebenswerk wurde mit dem Theaterpreis "Der Faust" ausgezeichnet. Jetzt ist Tankred Dorst mit 91 Jahren gestorben.

Es war ein seltsames Jahr, dieses Kulturjahr 2016, das vom Tode vieler Prominenter geprägt war. Aber 2016 hatte auch seine schönen Seiten.

Der Regisseur Hans Neuenfels ist ein Altmeister des Theaters. Radikal und kompromisslos geht er zu Werke. So auch bei seiner Inszenierung der Tragödie "Antigone" von Sophokles in München. Eine umjubelte Premiere.

Hans Neuenfels wird für sein Lebenswerk geehrt. Er erhält den Deutschen Theaterpreis "Der Faust". Weitere prominente Preisträger sind Schauspieler Edgar Selge und Regisseur Frank Castorf.

Regisseur und Schriftsteller Hans Neuenfels erhält in diesem Jahr den Deutschen Theaterpreis "Der Faust" für sein Lebenswerk. Acht weitere Preisträger werden am Abend der Verleihung bekannt gegeben.

Der Regisseur, Schriftsteller und Filmemacher Hans Neuenfels bekommt den Deutschen Theaterpreis "Der Faust 2016" für sein Lebenswerk.

Charles Gounods «Faust» beschließt den Neuinszenierungsreigen der diesjährigen Salzburger Festspiele. Der Regisseur Reinhard von der Thannen deutet das Spektakel als Parabel auf die Augenblicksgesellschaft

Ein solches Staraufgebot zur Uraufführung einer Oper gibt es selten. Trotzdem hinterlässt «South Pole» von Miroslav Srnka an der Bayerischen Staatsoper ein zwiespältiges Gefühl.

Doppeltes Kritikerlob: Die Opern in Frankfurt und Mannheim sind die besten in Deutschland. Für Ärger sorgen Richard Wagners Nachfahren.

Nach dem Ende dieser Festspielzeit ist Katharina Wagner alleinige Chefin am Grünen Hügel von Bayreuth. Doch zu sehen und zu hören ist kaum etwas von ihr.

Petrenko triumphiert, Castorf provoziert - und Katharina Wagner glückt «Tristan und Isolde»: Die Bayreuther Premierenwoche, die mit einem kaputten Kanzlerinnen-Stuhl begann, ist nun zu Ende.

Diese Premiere ist gelungen: Katharina Wagners Neuinszenierung der Oper «Tristan und Isolde» ist zum Auftakt der Bayreuther Festspiele gefeiert worden.

Richard Wagner schenkte der Musikwelt große Opern und neue Ideen. Aber er war auch ein Antisemit. Die Frage, ob man sein Werk bewundern darf, treibt viele Menschen noch heute um.

Im Gegensatz zum vergangenen Jahr hat Bayreuth 2015 wieder eine Neuproduktion: Katharina Wagner inszeniert «Tristan und Isolde», Christian Thielemann dirigiert. Auch sonst ist ein Staraufgebot zu erwarten.

Von Flensburg bis Salzburg

Der Festspiel-Sommer hat begonnen

Wenn die Theater und Konzerthäuser Sommerferien machen, sind die großen Sommer-Festspiele die Publikumsmagente. Von Flensburg bis zum Bodensee, in Salzburg und in Verona, bieten sie ein großes Programm Von Julia Gaß

Für seine Neuproduktion von «Ariadne auf Naxos» von Richard Strauss ist der Regisseur Hans Neuenfels (74) an der Berliner Staatsoper stürmisch gefeiert worden.

Hans Neuenfels ist einer der kreativsten Opern- und Theaterregisseure in Deutschland. Nach dem Streit mit Anna Netrebko lässt er es in Berlin ruhig angehen. Und freut sich über seinen Erfolg in Bayreuth.