Haudegen über das Ruhrgebiet, Weihnachten und ihren Erfolg

Interview und Video

Ihr Konzertjahr lässt die Berliner Band in der Christuskirche ausklingen. Auf ihr Konzert im Ruhrgebiet freuen sich die Musiker. Sie mögen die Region, wie RN-Redakteur Dominik Möller im Interview erfahren hat. Da kommen schon jetzt große Gefühle auf, bevor beide auf ihre Art Weihnachten feiern.

MITTE

, 13.12.2013, 10:02 Uhr / Lesedauer: 1 min

Sven: Ganz klassisch. Wir treffen uns mit Freunden und Familie, genießen die gemeinsame Zeit. Klar, es sind Konsumtage. Aber wir arbeiten viel und freuen uns auf unsere Kinder, Braten und Qualitätszeit mit der Familie. Hagen: Entgegen der klassischen Besinnlichkeit mache ich mit meiner Familie in diesem Jahr ein Play-Station-Turnier. Sämtliche Superhelden treten in dem Spiel gegeneinander an – mein Sohn ist immer Batman. Ich bin Green Arrow. Dazu gibt‘s Raclette und Fondue.

Sven: Erfolg ist relativ. Aber: Wir leben von dem, was wir machen. Wir erzählen keinen Schwachsinn, sondern sind mit unserer Musik nah an der Lebenswirklichkeit der Menschen. Unserer Lebenswirklichkeit. Hagen: Es war eher Zeit für uns als Menschen, das wir mal Erfolg haben. Für uns, unseren weiteren Werdegang und unsere Musik war es wichtig, einmal Erfolg zu haben. Zu sehen, dass es sich auszahlt, viel in eine Sache zu investieren. Das ist etwas ganz Besonderes. Wenn ich mir anschaue, dass das Konzert in Bochum schon seit Wochen ausverkauft ist – dann macht mich das unfassbar froh und glücklich.  

 

Das ganze Interview
Das komplette Interview lesen Sie in unserer Printausgabe oder in der e-Zeitung.