Hauptkomissare beenden Dienst

Nach 40 Jahren

Das Risiko, dass ihnen etwas zustößt, behielten sie stets im Hinterkopf. Es begleitete sie über 40 Jahre lang. Nun brauchen sie sich keine Gedanken mehr zu machen, dass sie während eines Einsatzes verletzt werden könnten.

KURL

von Von Patrick Wang

, 18.01.2011, 16:59 Uhr / Lesedauer: 1 min
Hartmut Meyer und Fritz Endorf feiern mit Freunden und Kollegen ihren Abschied nach 40 Jahren Polizeidienst.

Hartmut Meyer und Fritz Endorf feiern mit Freunden und Kollegen ihren Abschied nach 40 Jahren Polizeidienst.

"Man lernt damit umzugehen, dass das Risiko besteht, dass einem möglicherweise etwas zustößt. Eine gute Ausbildung nimmt etwas die Angst", erklärt Fritz Endorf. Insgesamt waren die beiden Männer zusammen über 40 Jahre im Dienst. Die letzten zwölf Jahre verbrachte Hartmut Meyer auf der Wache in Scharnhorst, Fritz Endorf war für den Bezirk Derne/ Kirchderne als Bezirksbeamter im Einsatz. Nun können die Beiden in aller Ruhe auf eine spannende und schöne Zeit in Uniform zurückblicken. "Der Umgang mit den Menschen hat stets Freude bereitet. Man konnte ihnen helfen und viele Tipps geben", erinnert sich Hartmut Meyer.

Meyer, der unter anderem beim Sondereinsatzkommando tätig war, durfte während seiner Dienstzeit auch den ersten Dortmunder Spürhund kennenlernen. "Er hieß Basco. Wir haben vieles erlebt", schmunzelt Meyer. Und auch Fritz Endorf sorgte dafür, dass es den "bösen Jungs" an den Kragen ging: "23 Jahre im Nachtdienst bei einer Sondereinheit zur Bekämpfung von Straßenkriminalität, haben einen abgehärtet", erklärt der Hauptkommissar a.D. Nun wollen es die beiden Beamten ruhiger angehen lassen und ihre neu gewonnenen Freiheiten genießen.