Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hausdurchsuchung bei Sascha Hellen

Stadtwerke-Affäre

Sascha Hellen hatte Besuch von der Staatsanwaltschaft. Wie jetzt bekannt wurde, hat die Bochumer Staatsanwaltschaft bereits am 23. April die Wohn- und Büroräume des Promi-Vermittlers durchsucht – das bestätigte Oberstaatsanwalt Christian Kuhnert am Donnerstag auf Anfrage unserer Zeitung.

BOCHUM

von Von Sebastian Ritscher

, 16.05.2013
Hausdurchsuchung bei Sascha Hellen

Promi-Vermittler Sascha Hellen.

Hintergrund der Durchsuchung ist die Honorar-Affäre rund um Veranstaltungen bei den Bochumer Stadtwerken. Seit 2007 haben die Stadtwerke 900.000 Euro an Hellen für verschiedene Veranstaltungen gezahlt – unter anderem den Atrium-Talk, den Steiger-Award oder das geplante Paul McCartney-Konzert.Mittlerweile sind die Verträge mit Hellen gekündigt und die Stadtwerke fordern 259.410 Euro für nicht erbrachte Leistungen zurück. Ermittelte die Staatsanwaltschaft anfangs noch wegen Veruntreuung, ermittelt sie nun explizit wegen Betrugs.