Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Heilige Familie in Metall

MENGEDE Der Heimatverein Mengede geht auch in diesem Jahr wieder mit seiner Krippenausstellung "auf die Wanderschaft."

von Von Karlheinz Bohnmann

, 30.11.2007

Die weihnachtlichen Mini-Herbergen können vom 1. bis 9. Dezember in der ehemaligen Gaststätte "Im Krug zum grünen Kranze" (Wiegand) in Oestrich (Castroper Straße 147) bestaunt werden.

Rolf Krönke, der wieder zusammen mit Helmut Palm und Heinz Trettner das "Krippen-Team" des Heimatvereins bildet, das bereits seit Tagen mit dem Aufbau der Ausstellung beschäftigt ist: "Wir können diesmal 60 schöne Krippen zeigen."

Etwa die Hälfte davon wurde von Mengeder Familien zur Verfügung gestellt.

Die älteste davon steht normalerweise seit vier Generationen bei der Familie Haumann unter dem Weihnachtsbaum. Unter anderem wird auch die Krippe ausgestellt, die sonst in der katholischen "St. Remigius"-Gemeinde steht. Eine Art Parallele dazu ist die "Christkind-Herberge" der Familie Veuhoff. Dabei handelt es sich um den Nachbau der früheren "Kirchen-Krippe".

Bergmanns-Krippe

Das besondere Augenmerk dürfte, so Krönke, eine in einen so genannten Türstock eingebaute Bergmanns-Krippe finden, die der ehemalige Bergmann Gerd Rossa aus Huckarde eigens für die Ausstellung angefertigt hat.

Ungewöhnlich auch die Idee eines Bastlers aus Hamm: Der Landbaumaschinenmeister hat sich bei seinem Krippenbau an seinem Beruf orientiert und als Material (nach gedrechselte) Motor- und Getriebeteile verwendet. Nachgebaut wurde auch eine original Oberammergauer Krippe.Zu sehen sind neben den Eigenkreationen u. a. auch Krippen aus dem Schwarzwald sowie aus Tirol, Innsbruck, Mexiko, Russland und Bethlehem.

Der Heimatverein Mengede rechnet auch bei dieser (seiner bisher vierten) Krippenausstellung wieder mit einem großen Zuschauer-Interesse. Rolf Krönke: "Im vergangenen Jahr hatten wir über 800 Besucher."

Krönke freut sich vor allem, dass sich auch wieder heimische Kindergärten für das Extraprogramm angemeldet haben. Von Montag bis Donnerstag können die Jüngsten Geschichten hören und Weihnachtslieder singen. Weitere Interessenten können sich unter Tel. 335581 oder unter Tel. 337354 melden.

Die Ausstellung ist vom 1. bis 9.12. täglich - auch während des Mengeder Nikolausmarktes - von 15 bis 18 Uhr geöffnet.