Heldenhaftes Nichtstun? Clip der Bundesregierung sorgt für Aufsehen

Coronavirus

Wie soll Deutschland es schaffen, die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen? Ein Video der Bundesregierung versucht, die Frage zu beantworten. Die Antwort wird in sozialen Netzwerken gefeiert.

Berlin

15.11.2020, 08:34 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das bei Twitter veröffentlichte Informationsvideo #besonderehelden der Bundesregierung erhält in sozialen Netzwerken große Zustimmung.

Das bei Twitter veröffentlichte Informationsvideo #besonderehelden der Bundesregierung erhält in sozialen Netzwerken große Zustimmung. © picture alliance/dpa

Ein älterer Mann erzählt von damals. Andächtig und mit sonorer Stimme beschreibt er, wie alles anfing. Die Szene wird mit dramatischer Musik unterlegt. Doch wovon berichtet der Mann? Vom Zweiten Weltkrieg? Nein, vom Corona-Winter 2020.

Das Werbevideo „#besonderehelden“ der Bundesregierung sorgt in sozialen Medien aktuell für Aufsehen. Darin beschreibt der fiktive Anton Lehmann aus der Zukunft, wie Deutschland die zweite Corona-Welle bewältigte. Lehmann erinnere sich genau: „Das Schicksal“ Deutschlands lag plötzlich in den Händen der Bürger. Vor allem junger Menschen. „Also fassten wir alle unseren Mut zusammen und taten, was von uns erwartet wurde.“ Und zwar das „einzig richtige“. Nämlich nichts. Absolut gar nichts.

„Tage und Nächte lang blieben wir auf unserem Arsch zu Hause und kämpften gegen die Ausbreitung des Coronavirus“, erklärt der Darsteller. Die Bundesregierung versucht hier mit einer gehörigen Portion Humor eine einfache Botschaft ans Volk zu bringen: Kontakte verringern, wenn möglich sogar zu Hause bleiben. Denn Couchpotatoes seien die Helden des Corona-Winters 2020 gewesen. Soweit die Erzählung des Videos.

Jetzt lesen

Der Clip erfährt in sozialen Medien vor allem ein positives Echo. „Ich habe Angst vor der Antwort auf diese Frage, aber hat unsere Bundesregierung etwa Humor?“, schreibt etwa ein Twitter-User. „Saugut, ich lache immer noch“, meint ein anderer. Der Tenor: Seit diesem Video ist das Internet für die Regierung offiziell kein Neuland mehr.

RND

Schlagworte: