Hellen bekam fast eine Million Euro von den Stadtwerken

Weitere Zusammenarbeit?

Die Honorar-Affäre beim Atrium-Talk wird am Donnerstag einmal mehr den Rat der Stadt beschäftigen. Auf ganzen 16 Seiten haben die Stadtwerke vorab die Anfragen der Ratsherren beantwortet. Interessant sind dabei vor allem die Zahlungen der Stadtwerke an die Hellen Medien Projekte GmbH, beziehungsweise an Sascha Hellen.

BOCHUM

von Von Benedikt Reichel

, 12.12.2012, 11:17 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Stadtwerke haben in fünf Jahren fast eine Million Euro für die Projekte von Sascha Hellen ausgegeben.

Die Stadtwerke haben in fünf Jahren fast eine Million Euro für die Projekte von Sascha Hellen ausgegeben.

Ein Teil des Geldes wollen die Stadtwerke von Hellen zurückfordern. Die Vorab-Zahlungen für Atrium-Talk-Veranstaltungen, die noch nicht stattgefunden haben (36.000 Euro) zum Beispiel. Auch der Beratervertrag aus dem Juni in Höhe von 50.000 Euro soll aufgelöst werden. Und für die Auslagen zum Konzert von Beatle Paul McCartney wollen die Stadtwerke Belege sehen. Am liebsten würden die Stadtwerke auch diese Summe zurückholen.Fraglich ist jedoch, ob das möglich ist. Das geschäftliche Konto der Firma Hellen Media soll sich nach Informationen dieser Zeitung im tief roten Bereich befinden. Hellen selbst hat bei den Anwälten der Stadtwerke inzwischen Unterlagen über den Zahlungsverkehr beim Atrium-Talk vorgelegt. Die ersten Ergebnisse der Prüfung sollen heute Mittag vorgestellt werden.

Oberbürgermeisterin Ottilie Scholz und Stadtwerke-Chef Bernd Wilmert haben überraschend noch vor der Ratssitzung die Presse einbestellt. Scholz wolle „Stellung nehmen zu den Vorgängen bei den Stadtwerken Bochum“, heißt es in der Einladung. Was Scholz zu sagen hat, darum machen sie im Rathaus ein großes Geheimnis. Zwar ist bekannt, dass die Stadtwerke alle bestehenden Verträge mit Hellen am liebsten sofort aufkündigen wollen. Ein anwaltliches Schreiben, das zumindest den Vertrag zum Atrium-Talk kündigt, sollte noch am Mittwochabend verschickt werden. Es zeichnet sich aber ab, dass die Stadt weiterhin mit Hellen zusammenarbeiten will, zumindest was Steiger Award und Herausforderung Zukunft angeht. An beiden Veranstaltungen sind die Stadtwerke vertraglich noch bis 2015 mit jährlich 125.000 Euro gebunden.