Herbederin entwirft Skulptur aus Cortin-Stahl

Kreisverkehr im Ortsteil

„Können wir da nicht aktiv werden?“ Mit dieser Frage brachte Anja Schabbehardt, Betriebsrätin bei Luhn & Pulvermacher, etwas ins Rollen, das man als bürgerschaftliches Engagement im besten Wortsinn versteht.

HERBEDE

12.05.2014 / Lesedauer: 2 min

„Als man an mich herantrat, hab ich mich sehr gefreut“, sagt die Künstlerin, die schwerpunktmäßig Kunst am Bau, Wand- und Platzgestaltung studierte. Die 53-Jährige hat sich dem Thema „Menschen in Bewegung“ verschrieben und setzt es in Metall- und Glasarbeiten um, aber auch Zeichnungen tragen ihre Handschrift. Nach langem Hin und Her in der Herbeder Runde fiel die Wahl auf eine Dreier-Gruppe Menschen aus Cortin-Stahl. „Der rostet in schönen Orangetönen, aber nur oberflächlich, der Kern bleibt geschützt“, weiß die Künstlerin. Mindestens drei Meter groß soll die Skulptur werden.

„Sie soll ein Symbol sein für den Zusammenhalt im Ort, auch wenn man mal anderer Meinung ist“, sagt Geschäftsführer Bernd Voss. Er jedenfalls sieht das einheitliche Strangziehen bereits erfüllt, was die Umsetzung des Kunstwerkes angeht. „Die einen steuern monetär etwas bei, die anderen liefern Manpower“, freut sich Voss. Es ist geplant, die Skulptur zum diesjährigen Oktoberfest zu enthüllen. Der zweite Kreisverkehr in Höhe der Rautertstraße soll fein begrünt werden.

Schlagworte: