"Herzkammer" zeigt das Leben der Menschen im Ruhrgebiet

Heimatmuseum "Unser Fritz"

50 Jahre ist das Heimatmuseum "Unser Fritz" im kommenden Jahr in den Räumen der Volksschule in Herne beheimatet. Jetzt wurden alle acht Klassenräume umgestaltet und die Ausstellung "Herzkammer" auf zwei Etagen neu strukturiert.

HERNE

, 27.04.2017, 18:45 Uhr / Lesedauer: 1 min
Gisela erwartet am Museumseingang die Gäste. Bislang kamen 10.000 pro Jahr.

Gisela erwartet am Museumseingang die Gäste. Bislang kamen 10.000 pro Jahr.

Mehr als eine halbe Million Euro hat die Stadt Herne investiert. Das hat sich gelohnt: Entstanden ist ein zauberhaftes Museum mit viel Ruhrgebiets-Charme. "85 Prozent der Exponate haben wir von Bürgern aus Herne und Wanne-Eickel bekommen", freut sich Kurator Ralf Piorr. Fast genau im geografischen Mittelpunkt des Ruhrgebietes ist ein mit vielen Details gestaltetes Museum entstanden, das wunderbar menschlich ist und anschaulich die Familiengeschichte der Bergleute zeigt.

Originelle Skulptur "Gisela" begrüßt die Besucher

Vor der Tür steht der älteste Kiosk des Ruhrgebiets, Baujahr 1900. Am Museumseingang erwartet Gisela mit Lockenwicklern, im Kittel und auf ein Kissen gestützt die Besucher. Die originelle Skulptur stammt vom Bochumer Künstler Olaf Kuhoff. Durch Flöz Wilhelm geht es ins Bergmanns-Leben. Nicht idealisiert stellt das Museum das dar, sondern zeigt auch Filme von Bergwerksunglücken.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Heimatmuseum Herne

02.05.2017
/
Das Programmbuch des Dortmunder Konzerthauses für die Saison 2017/18 sieht anders aus als die 15 Vorgänger.© Foto: Konzerthaus
Gisela erwartet die Besucher am Eingang des Heimatmuseums "Unser Fritz" in Herne. Die Skulptur hat der Bochumer Künstler Olaf Kuhoff gestaltet.© Foto: Thomas Schmidt, Stadt Herne
Fahrrad und Dreirad gehören zum 60er-Jahre-Raum im Heimatmuseum.© Foto: Thomas Schmidt, Stadt Herne
Halbstarke und Fußball-Fans prägten das Leben der 68er.© Foto: Thomas Schmidt, Stadt Herne
Die Porträt-Galerie von Bürgern aus Herne und Wanne-Eickel hängt im EIngang des Museums.© Foto: Thomas Schmidt, Stadt Herne
Museumsleiter Dr. Oliver Doetzer-Berweger ist zu Recht stolz auf das komplett umgestaltete Heimatmuseum "Unser Fritz" in Herne.© Foto: Thomas Schmidt, Stadt Herne
Ralf Piorr ist Kurator der Ausstellung und kann zu jedem Exponat eine Geschichte erzählen.© Foto: Thomas Schmidt, Stadt Herne
Auf dem Hof, wo sich auch die Toiletten des Museums befinden, stehen Maschinen-Relikte aus der Bergbau-Zeit. Einen Teil der weiteren Maschinen haben das LWL-Museum Zeche Zollern in Dortmund und das Bergbau-Museum in Bochum übernommen.© Foto: Thomas Schmidt, Stadt Herne
Auf dem Hof gibt es auch das "Gleis"-Cafe, wo nicht nur der Kuchen für 1,50 Euro legendär ist.© Foto: Thomas Schmidt, Stadt Herne
Die Heilige Barbara hat als Schutzpatronin der Bergleute natürlich einen Ehrenplatz im Museum.© Foto: Thomas Schmidt, Stadt Herne
Der Enkel des Bandonenspielers auf dem Foto hat dem Museum das Instrument zur Verfügung gestellt.© Foto: Thomas Schmidt, Stadt Herne
85 Prozent der Exponate haben Bürger aus Herne und Wanne-Eickel dem Museum überlassen.© Foto: Thomas Schmidt, Stadt Herne
Der Rundgang durch das Museum ist eine Zeitreise von 1890 bis 1980.© Foto: Thomas Schmidt, Stadt Herne
Im Karren der dunklen Geschichte liegt die Nazi-Vergangenheit.© Foto: Thomas Schmidt, Stadt Herne
Das Klassenzimmer aus dem Jahr 1910 hat das Museum vom Schulmuseum Bochum übernommen.© Foto: Thomas Schmidt, Stadt Herne
An Schautafeln an den Wänden sind alle Jahre dokumentiert.© Foto: Thomas Schmidt, Stadt Herne
Auch die Cranger Kirmes ist ein Stück Ruhrgebietsgeschichte.© Foto: Thomas Schmidt, Stadt Herne
Bis kurz vor der Eröffnung arbeiten die Museumstechniker an den Vitrinen.© Foto: Thomas Schmidt, Stadt Herne
Lederhosen tragen nicht nur die Bayern. Auch in den Zechensiedlungen gehörte sie zum Lieblingskleidungsstück der Kinder und Jugendlichen.© Foto: Thomas Schmidt, Stadt Herne
Der Käfer rollt auch im Heimatmuseum über die Wand.© Foto: Thomas Schmidt, Stadt Herne
Petticoat und Käfer gehörten zum leben in den 1950er-Jahren.© Foto: Thomas Schmidt, Stadt Herne
Veranstaltungen in Herne sind an Litfaßsäulen dokumentiert.© Foto: Thomas Schmidt, Stadt Herne
Spielzeug der Kinder: Cowboy und Indianer waren in den 60ern beliebt.© Foto: Thomas Schmidt, Stadt Herne
Im Flöz war das feste Schuhwerk wichtig.© Foto: Thomas Schmidt, Stadt Herne
Auch der Arbeit der Bergmannsfrauen widmet das Museum einen Bereich.© Foto: Thomas Schmidt, Stadt Herne
Die erste Waschmaschine und Waschpulver machten das Leben der Frauen leichter.© Foto: Thomas Schmidt, Stadt Herne
In einer Sonderausstellung zeigt Fotokünstler Ferdinand Ulrich die Stadtgrenze von Herne 1986-. Die Sonderausstellung bleibt bis Herbst 2017.© Foto: Thomas Schmidt, Stadt Herne
Die Bergmannsküche aus den 1930er-Jahren ist liebevoll mit vielen Details eingerichtet.© Foto: Thomas Schmidt, Stadt Herne

Nach der Schicht traf man die Bergleute in der Kneipe. Am Tresen drücken die Museumsbesucher auf einen Bierdeckel und hören über Kopfhörer Geschichten von früher. Liebevoll gestaltet ist auch die Bergmanns-Küche aus den 1930er-Jahren. Und durch Gucklöcher in der Wand sehen die Besucher das Nazi-Leben vor der Zechentür.

Erinnerungen aus dem Ruhrgebiet in Einweckgläsern konserviert

Das Wohnzimmer der 50er ist im Gelsenkirchener Barock eingerichtet, im 60er-Jahre-Raum steht eine Telefonzelle aus dem Rathaus, und in den 70ern zog Plastik-Design ein.

Erinnerungen wie Currywurst, D-Mark und Kohle sind in Einweckgläsern konserviert. Das Klassenzimmer von 1910 hat das Museum vom Schulmuseum Bochum übernommen, und die Drogerie Kleffmann ist als Riesenkaufmannsladen nun begehbar. "Wer das alte Ruhrgebiet sehen will, muss kommen", sagt Museumsleiter Dr. Oliver Doetzer-Berweger. In Herne findet man es zwischen Eisenbahn und Kanal, Künstlerzeche und Malakoffturm.

Heimatmuseum "Unser Fritz" Herne, Eröffnungsparty: 28.4., 16-21 Uhr, Unser-Fritz-Straße 108, Di-Fr 10-13 und14-17 Uhr, Sa 14-17 Uhr, So (auch 1.5.) 11-17 Uhr. Die Sonderschau mit Fotos von Ferdinand UIllrich bleibt bis Herbst, www.emschertal-museum.herne.de

Lesen Sie jetzt