Herzlicher Empfang im Martener "Haus Kesselborn"

Bethel vor Ort

MARTEN Das neue "Haus Kesselborn" von "Bethel vor Ort" in Marten ist bezugsfertig. 2,25 Mio. Euro hat der Bau gekostet. In Kürze werden 24 Bewohner mit besonderem Hilfebedarf einziehen. Zuvor konnten sich interessierte Bürger ein Bild von der Einrichtung machen.

von Von Beate Dönnewald

, 25.01.2010, 17:57 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Stephanus-Kinder hatten sich als Engel verkleidet und bereicherten das Fest mit tänzerischen Einlagen.

Die Stephanus-Kinder hatten sich als Engel verkleidet und bereicherten das Fest mit tänzerischen Einlagen.

Eine besondere Überraschung hatte der Elias-Kindergarten St. Stephanus vorbereitet. Einige Kinder schwebten als (Schutz)engel ein und erfreuten die Gäste mit Musik und Tanz. Pfarrerin Claudia Schäfers hielt anschließend eine kurze Andacht, in der es auch um Engel ging: „Engel machen Mut, geben Kraft und weisen neue Wege“, betonte sie und überreichte an die Leiterin der Einrichtung, Wibke Dienelt einen Deko-Engel. Ganz angetan von diesen herzlichem Empfang war Bethel-Regionalleiter Michael Fallenstein. „Wir freuen uns, dass wir hier auch schon im Vorfeld so freundlich und unaufgeregt aufgenommen wurden.“

Unter den Gästen waren gestern auch einige zukünftige Bewohner, so Christoph Kern (20) und Manuela Hermanns (47). Beide wohnen noch in einer Einrichtung in Breckerfeld und können den Umzug nach Marten kaum erwarten. Von ihren Zimmern zeigten sie sich begeistert: „Ich habe schon Fotos gemacht“, erzählt Manuela Hermanns. Bis vor kurzem hat sie noch, betreut durch Bethel, alleine in ihrer Wohnung leben können. „Nun hat sich aber der Hilfebedarf erhöht“, erklärt Wibke Dienelt. Genau wie Christoph Kern werde sie zunächst an tagesgestaltenden Angeboten teilnehmen, um später in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung zu arbeiten 

Schlagworte: