"Hier können Sie anlegen"

WITTEN Die Uni Witten-Herdecke war nur einer der Vorzüge, mit denen Witten sich als Gewerbestandort bei der Expo Real, der Fachmesse für Gewerbeimmobilien, in München präsentierte.

11.10.2007, 18:11 Uhr / Lesedauer: 1 min

„Es hat sich gezeigt, dass die Entscheidung, zum dritten Mal an der Expo Real teilzu-nehmen, richtig gewesen ist. Wir – der Kreis und die Städte – konnten sehr viele Kontakte knüpfen und haben deutlich gespürt, dass die Immobilienwirtschaft an den Projekten aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis interessiert ist,“ zog Landrat Dr. Arnim Brux nach der internationalen Fachmesse eine positive Bilanz.

Die Wirtschaftsförderungsagentur Ennepe-Ruhr, kurz EN-Agentur, hatte verschiedene Bauprojekte aus dem Kreis im Gepäck, um sie zu präsentieren. Witten nutzte die Gelegenheit und stellte sich am Stand der Metropole Ruhr in Halle B als Technologiestandort vor, der über attraktive technologieorientierte Sonderbauflächen verfügt.

Wirtschaftsstandort

„Durch die Nähe zur Universität Witten/Herdecke und zum Forschungs- und Entwicklungszentrum sowie zum Zahnmedizinisch-Biowissenschaftlichen Forschungs- und Entwicklungszentrum werden wir die Flächen an der Alfred-Herrhausen- und der Rosi-Wolfsteinstraße sicherlich mit technologieorientierten Nutzern füllen können“, zeigte sich Wittens Bürgermeisterin Sonja Leidemann in München zuversichtlich.

Für Jürgen Köder, Geschäftsführer der EN-Agentur, war die Expo Real „genau der richtige Ort, um deutlich zu machen, welche positiven Potenziale im Wirtschaftsstandort Ennepe-Ruhr stecken.“ Auch er geht davon aus, dass technologieorientierte Unternehmen in Witten ideale Bedingungen für eine Ansiedlung finden.

Messe-Broschüre

Die wichtigsten Informationen über die Sonderbauflächen in Witten fanden sich in einer Messe-Broschüre, die die EN-Agentur druckfrisch in München präsentieren konnte.

Sie trägt mit Blick auf mögliche Investoren den Titel „Bei uns können Sie anlegen“ und nennt in übersichtlicher Form Eckpunkte des Wirtschafts- und Immobilienstandortes Ennepe-Ruhr.

Natürlich hatte die EN-Agentur auch ihre aktuelle Standortbroschüre mit im Gepäck.