Hier können Steuerzahler im Jahr 2020 richtig sparen

rnGesetzesänderungen

Weniger Abzüge vom Lohn und Gehalt: Darauf können sich Arbeitnehmer ab dem 1. Januar 2020 freuen. Denn es gibt einige Entlastungen. Teuer kann es aber werden, wenn man nicht richtig aufpasst.

Dortmund

, 15.12.2019, 07:30 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der Bund der Steuerzahler hat zusammengetragen, was sich im neuen Jahr für die Menschen in Deutschland ändert – nicht nur bei den Steuern. Wir fassen die wichtigsten Punkte zusammen, die zum 1. Januar 2020 in Kraft treten.

Grundfreibetrag

Wer nicht mehr als 9.408 Euro im Jahr verdient, braucht künftig gar keine Steuern mehr auf sein Einkommen zu bezahlen. Diese Grenze lag bisher bei 9168 Euro.

Kinderfreibetrag

Eltern dürfen sich über einen höheren Freibetrag für ihre Kinder freuen. Er steigt von 7620 Euro auf 7812 Euro im Jahr.

Arbeitslosenversicherung

Der Betrag zur Arbeitslosenversicherung wird von 2,5 auf 2,4 Prozent gesenkt.

Mindestlohn

Der gesetzliche Mindeslohn steigt von 91,9 auf 9,35 Euro pro Stunde.

Steuern auf Renten

Wer im nächsten Jahr neu in Rente geht, muss diese höher versteuern. Wurden 2019 noch 78 Prozent der vollen Jahresrente versteuert, sind es künftig 80 Prozent.

Steuern auf Bahntickets

Bisher mussten auf Tickets im Nahverkehr 7 Prozent Steuern gezahlt werden, im Fernverkehr wurden Fahrkarten mit 19 Prozent versteuert. Künftig soll für alle Bahntickets der niedrige Satz von 7 Prozent gelten.

Diese Neuregelung ist allerdings noch nicht abschließend zwischen Bund und Ländern geklärt. Außerdem ist offen, ob die Bahntickets im Fernverkehr wirklich billiger werden. Die Entscheidung dazu liegt bei der Bahn.

Teures Trödeln

Wer seine Steuererklärung zu spät abgibt - also später als 14 Monate nach dem Ende des Steuerjahrs, muss einen Verspätungszuschlag zahlen. Wenn er ohnehin Steuern nachzahlen muss, wird der Zuschlag ab sofort automatisch fällig. Bei Menschen, die eine Steuererstattung bekommen, liegt es im Ermessen der Finanzbeamten, ob sie einen Zuschlag festsetzen oder nicht.

Lesen Sie jetzt