Hildebrandt plante noch ein Abschlussprogramm

Kabarettist gestorben

Freunde, Kollegen und Politiker haben Dieter Hildebrandt nach seinem Tod als großen Kabarettisten gewürdigt. Selbst aus Bayern, wo es Kontroversen um seine scharfzüngige Sendung „Scheibenwischer“ gegeben hatte, kamen würdigende Stimmen.

MÜNCHEN

20.11.2013, 13:13 Uhr / Lesedauer: 2 min
Dieter Hildebrandt und seine Frau Renate Küster lächeln am 10. Juli 2011 im Residenztheater in München (Oberbayern).

Dieter Hildebrandt und seine Frau Renate Küster lächeln am 10. Juli 2011 im Residenztheater in München (Oberbayern).

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Sein Leben in Bildern: Dieter Hildebrandt

20.11.2013
/
Die Münchner Lach- und Schiessgesellschaft mit ihrem Programm "Wählt den, der lügt" im Jahr 1961. Von links nach rechts: Hans J. Diedrich, Dieter Hildebrandt, Ursula Noack und Klaus Havenstein. Dieter Hildebrandt war Mitgründer der Gesellschaft.© Foto: dpa
Das Ensemble der Münchner Lach- und Schießgesellschaft präsentiert das Kabarettprogramm namens "Wählt den, der lügt". Das Bild zeigt eine Szene mit (von links) Ursula Noack, Klaus Havenstein und Dieter Hildebrandt in altgriechischen Kostümen (undatiertes Archivbild aus dem Jahr 1961).© Foto: dpa
Dieter Hildebrandt als Textautor der Münchner Lach- und Schießgesellschaft, aufgenommen 1961. Hildebrandt war Mitbegründer und langjähriges Mitglied der Lach- und Schießgesellschaft. Im Fernsehen wurde er durch die ZDF-Reihe "Notizen aus der Provinz" bekannt. Seine Live-Sendung "Scheibenwischer", die 1980 an den Start ging, ist unterdessen ein Dauerbrenner.© Foto: dpa
Als "Kontroll-Organ" steht Dieter Hildebrandt 1964 im Programm "Krisen-Slalom" der Münchner Lach- und Schießgesellschaft auf der Bühne.© Foto: dpa
"Kleider machen Leute": Programm der Münchner Lach- und Schießgesellschaft am 06.04.1967. Von links nach rechts: Hans J. Diedrich, Dieter Hildebrandt, Klaus Havenstein und Jürgen Scheller.© Foto: dpa
"Scheibenwischer": Dieter Hildebrandt (rechts) in seiner TV-Kabarettsendung am 25. Oktober 1990 mit dem Liedermacher Konstantin Wecker.© Foto: dpa
Dieter Hildebrandt (links) probt am 1. Juli 1993 mit seinem österreichischen Kollegen Werner Schneyder für die TV-Kabarettsendung "Scheibenwischer".© Foto: dpa
Mit dem "Goldenen Löwen" in der Hand bedankte sich Dieter Hildebrandt am 3.10.1997 im Berliner Theater des Westens für seine Auszeichnung.© Foto: dpa
Verheiratet war der Kabarettist, Schauspieler und Buchautor Dieter Hildebrandt mit Renate Küster. Hier strahlen sie am 14.5.2002 in Berlin auf einem Gala-Empfang anlässlich Hildebrandts bevorstehenden 75. Geburtstages am 23. Mai. Zuvor wurde ein neues Fernsehporträt Dieter Hildebrandts mit dem Titel "Solo für einen Moralisten" gezeigt.© Foto: dpa
Dieter Hildebrandt präsentiert am 25. November 2004 in der Siegerlandhalle in Siegen sein neues Programm. "Oh, Du Fröhliche - Pfefferkuchen für die Ohren" war die zweite musikalisch-kabarettistische Zusammenarbeit Hildebrandts mit dem Dirigenten Thomas-Mifune.© Foto: dpa
Auch durch die Fernsehserie "Kir Royal" wurde Dieter Hildebrandt in der Rolle des Herbie Fried bekannt: Hier stößt er am mit den anderen Darstellern (von links) Billie Zöckler als Edda Pfaff, Ruth Maria Kubitschek als Friederike von Unruh, Regisseur Helmut Dietl und Senta Berger als Mona an. (Am 9. Oktober 2006 nach der Aufzeichnung der Talkshow "Beckmann" in Hamburg.)© Foto: dpa
Dieter Hildebrandt und seine Frau Renate Küster lächeln am 10. Juli 2011 im Residenztheater in München (Oberbayern).© Foto: dpa

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Sein Leben in Bildern: Dieter Hildebrandt

20.11.2013
/
Die Münchner Lach- und Schiessgesellschaft mit ihrem Programm "Wählt den, der lügt" im Jahr 1961. Von links nach rechts: Hans J. Diedrich, Dieter Hildebrandt, Ursula Noack und Klaus Havenstein. Dieter Hildebrandt war Mitgründer der Gesellschaft.© Foto: dpa
Das Ensemble der Münchner Lach- und Schießgesellschaft präsentiert das Kabarettprogramm namens "Wählt den, der lügt". Das Bild zeigt eine Szene mit (von links) Ursula Noack, Klaus Havenstein und Dieter Hildebrandt in altgriechischen Kostümen (undatiertes Archivbild aus dem Jahr 1961).© Foto: dpa
Dieter Hildebrandt als Textautor der Münchner Lach- und Schießgesellschaft, aufgenommen 1961. Hildebrandt war Mitbegründer und langjähriges Mitglied der Lach- und Schießgesellschaft. Im Fernsehen wurde er durch die ZDF-Reihe "Notizen aus der Provinz" bekannt. Seine Live-Sendung "Scheibenwischer", die 1980 an den Start ging, ist unterdessen ein Dauerbrenner.© Foto: dpa
Als "Kontroll-Organ" steht Dieter Hildebrandt 1964 im Programm "Krisen-Slalom" der Münchner Lach- und Schießgesellschaft auf der Bühne.© Foto: dpa
"Kleider machen Leute": Programm der Münchner Lach- und Schießgesellschaft am 06.04.1967. Von links nach rechts: Hans J. Diedrich, Dieter Hildebrandt, Klaus Havenstein und Jürgen Scheller.© Foto: dpa
"Scheibenwischer": Dieter Hildebrandt (rechts) in seiner TV-Kabarettsendung am 25. Oktober 1990 mit dem Liedermacher Konstantin Wecker.© Foto: dpa
Dieter Hildebrandt (links) probt am 1. Juli 1993 mit seinem österreichischen Kollegen Werner Schneyder für die TV-Kabarettsendung "Scheibenwischer".© Foto: dpa
Mit dem "Goldenen Löwen" in der Hand bedankte sich Dieter Hildebrandt am 3.10.1997 im Berliner Theater des Westens für seine Auszeichnung.© Foto: dpa
Verheiratet war der Kabarettist, Schauspieler und Buchautor Dieter Hildebrandt mit Renate Küster. Hier strahlen sie am 14.5.2002 in Berlin auf einem Gala-Empfang anlässlich Hildebrandts bevorstehenden 75. Geburtstages am 23. Mai. Zuvor wurde ein neues Fernsehporträt Dieter Hildebrandts mit dem Titel "Solo für einen Moralisten" gezeigt.© Foto: dpa
Dieter Hildebrandt präsentiert am 25. November 2004 in der Siegerlandhalle in Siegen sein neues Programm. "Oh, Du Fröhliche - Pfefferkuchen für die Ohren" war die zweite musikalisch-kabarettistische Zusammenarbeit Hildebrandts mit dem Dirigenten Thomas-Mifune.© Foto: dpa
Auch durch die Fernsehserie "Kir Royal" wurde Dieter Hildebrandt in der Rolle des Herbie Fried bekannt: Hier stößt er am mit den anderen Darstellern (von links) Billie Zöckler als Edda Pfaff, Ruth Maria Kubitschek als Friederike von Unruh, Regisseur Helmut Dietl und Senta Berger als Mona an. (Am 9. Oktober 2006 nach der Aufzeichnung der Talkshow "Beckmann" in Hamburg.)© Foto: dpa
Dieter Hildebrandt und seine Frau Renate Küster lächeln am 10. Juli 2011 im Residenztheater in München (Oberbayern).© Foto: dpa

„Mir persönlich fehlt in Zukunft ein wunderbarer Mensch, der mir auch in schlechteren Zeiten immer als Freund zur Seite stand." Well berichtete, er habe von der Krebserkrankung des 86-Jährigen gewusst. „Dass es so schnell zu Ende ging, ist furchtbar traurig“, fügte der Liedermacher hinzu. „Er erzählte mir vor circa zwei Wochen noch von seinen Plänen für ein Abschlussprogramm.“Voller Tatendrang Die SPD habe ihren wohl charmantesten Kritiker verloren, sagte Gabriel. Hildebrandt sei nie der Versuchung erlegen „in postmoderne Beliebigkeit abzudriften oder mit bloßer Comedy für Einschaltquoten zu sorgen“. Man werde seinen linken, demokratischen und im besten Sinne liberalen Geist schmerzlich vermissen, sagte der SPD-Chef. Erst vor 14 Tagen sei er bei ihm zu Hause gewesen, sagte Hildebrandts früherer „Scheibenwischer“-Kollege Bruno Jonas der Nachrichtenagentur dpa. „Da war er noch voller Tatendrang und wollte im Dezember wieder auf die Bühne. Er war ein Kämpfer“, sagte Jonas. „Er war einmalig.“Ein Vorbild für Konstantin Wecker Der Liedermacher Konstantin Wecker (66) trauert um Dieter Hildebrandt vor allem als Freund und Ratgeber. „Dieter war in jeder Hinsicht für mich ein Vorbild, künstlerisch und moralisch. Ich habe keinen Menschen gekannt, der moralisch integrer war als er“, sagte Wecker am Mittwoch der dpa. 

Persönlich habe Hildebrandt stets zu seinen Freunden gehalten, auch in schwierigen Zeiten. „Er konnte mir immer helfen“, erinnerte sich der Liedermacher. „Man weiß jetzt gar nicht mehr, wo man hingehen soll, wenn man eine knifflige moralische Frage hat.“

Auch der Chef des Düsseldorfer „Kom(m)ödchens“, Kay Lorentz, hat den gestorbenen Kabarettisten Dieter Hildebrandt gewürdigt. Hildebrandt sei bis ins hohe Alter „blitzschnell im Kopf“ gewesen, sagte er der Nachrichtenagentur dpa. „Ich habe den Mann immer schon bewundert, auch zu Zeiten meiner Eltern.“ Seine verstorbenen Eltern Kay und Lore Lorentz gehörten mit Hildebrandt - mit dem sie auch befreundet waren - zu den Urgesteinen des bundesdeutschen Kabaretts. Lorentz rühmte Hildebrandts „graden Rücken“ und seine unbeugsame Haltung. „Ich fand es immer nachvollziehbar, wie er sich verhalten hat, wenn er irgendwelche Statements abgegeben hat.“

Lesen Sie jetzt