Hitzefrei erst bei 27 Grad

Schulministerium

BOCHUM Der frühe Schulschluss ist durch einen Erlass vom Schulministerium aus dem Jahr 1975 geregelt. Darin heißt es: "Eine eindeutige Temperaturgrenze lässt sich nicht festlegen (...). Als Anhaltspunkt ist von einer Raumtemperatur von mehr als 27 Grad Celsius auszugehen. Beträgt die Raumtemperatur weniger als 25 Grad Celsius, so darf Hitzefrei nicht erteilt werden."

von Von Iris Woitschell

, 25.05.2009, 13:31 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ins Freibad dank Hitzefrei: Erst wenn die Raumtemperatur 27 Grad übersteigt.

Ins Freibad dank Hitzefrei: Erst wenn die Raumtemperatur 27 Grad übersteigt.

In jedem Fall entscheidet der Schulleiter, wenn möglich nach Anhörung des Lehrerrats und einem Schulsprecher, ob es Hitzefrei gibt oder nicht. "Zwischen Ende Mai und Ende Juni ist die Lust der Schulleiter, Hitzefrei zu geben, eher gering", sagt Schulamtsleiter Ulrich Wicking, da in dieser Zeit durch das Abitur und die Feiertage sowieso viel Unterricht ausfalle und die Lehrer mit dem Stoff durchkommen müssen. In dem Erlass heißt es weiter: "Auf die bei hohen Temperaturen verminderte Leistungsfähigkeit der Schüler ist Rücksicht zu nehmen. Klassenarbeiten sollten nach Möglichkeit nicht geschrieben werden."Der Test

Der Schulamtsleiter machte gestern selbst den Test. In seinem Büro waren es am späten Vormittag bereits 28 Grad Celsius. So ein Pech. Der Erlass gilt nicht für ihn. "Bei der Stadtverwaltung gibt es kein Hitzefrei, auch nicht im Schulamt."