Hochseilklettergarten in Wischlingen

WISCHLINGEN Mit der Eröffnung des Naturhochseilklettergartens Mitte März greift ein weiterer Mosaikstein im Gesamtkonzept zur Konsolidierung des Revierparks Wischlingen.

von Von Arndt Brede

, 21.01.2008, 17:51 Uhr / Lesedauer: 1 min
Hochseilklettergarten in Wischlingen

Die „Tree2Tree“-Geschäftsführer Martin Bürgers (l.) und Béla Kubick erwarten mehrere 10.000 Besucher pro Jahr im neuen Naturhochseilklettergarten im Revierpark Wischlingen.

Die Firma "Tree2Tree" (grob übersetzt: Von Baum zu Baum) hat bereits im Bereich der Tennisplätze im westlichen Teil des Parks begonnen, die Plattformen und Seile aufzubauen, die das Balancieren in luftiger Höhe möglich machen. "Für uns ist es ein weiterer historischer Tag", sagte gestern Uwe Büscher, einer der beiden Revierpark-Geschäftsführer, als er mit seinem Kollegen Bernhard Rechmann gemeinsam mit den "Tree2Tree"-Geschäftsführern Martin Bürgers und Béla Kubick und dem Chef der Wirtschaftsförderung, Udo Mager, das Konzept vorstellte.

Ein historischer Tag deshalb, weil es gelungen sei, neben dem Wohnmobilstellplatz und der Umnutzung des Freizeithauses durch ein Fitness-Center nun einen dritten "Knaller" (O-Ton Büscher) vorzustellen, mit denen die Geschäftsführer den Revierpark noch attraktiver und erlebbarer machen wollen. Alle Beteiligten sollen auch voneinander profitieren. Und zwar von der Kundschaft des jeweils Anderen. Den Kontakt zwischen "Tree2Tree" und Revierpark-Geschäftsführung hatte übrigens SPD-Bezirksfraktionschef Stefan Keller hergestellt.

70 Plattformen

Das Duo Bürgers / Kubick geht mit einer gehörigen Portion Selbstbewusstsein an den Start: "Wir haben seit 2005 sehr gute Erfahrungen mit unserem Klettergarten am Gasometer Oberhausen, und jetzt wollen wir die Kunden des Revierparks bewegen, bei uns in die Seile zu gehen", sagt Kubick. Im Revierpark entstehen zunächst einmal 70 Plattformen mit drei Kletterparcours für Jugendliche und Erwachsene sowie zwei Kinderparcours. Sollte es richtig laufen, sollen insgesamt 160 Plattformen zwischen den Bäumen für Klettervergnügen sorgen. Bei Privatiers, aber auch bei Gruppen, Grundschulen oder auch bei Trainingseinheiten für Mitarbeiter von Unternehmen. Die Besucher werden mit einem Selbstsicherungssystem ausgerüstet und eingewiesen. Der Klettergarten wird einmal jährlich vom TÜV Rheinland geprüft. Er soll täglich zwischen 9 und 19.30 Uhr geöffnet sein. Die Preise liegen bei 22 Euro (Erwachsene), 17 Euro (Jugendliche) und 12 Euro (Kinder). 

 www.tree2tree.de

Schlagworte: