Hochstätters Forderung für das Sandhausen-Spiel

"Schlau Fußball spielen"

"Kopf anschalten und schlau Fußball spielen", fordert VfL-Vorstand Christian Hochstätter am Freitag von den Spielern des VfL Bochum in der Heimpartie gegen den SV Sandhausen.

BOCHUM

von Von Martin Jagusch

, 19.03.2014, 14:50 Uhr / Lesedauer: 1 min
Hochstätters Forderung für das Sandhausen-Spiel

Obwohl der Ligabetrieb ruht, stecken Sportchef Christian Hochstätter und Cheftrainer Peter Neururer häufig die Köpfe zusammen, um über mögliche Neuzugänge zu sprechen.

Jetzt lesen

"Je nach Spielsituation muss man auch einmal mit einem Punkt zufrieden sein. Von der Psyche her wäre es für die Mannschaft überaus wichtig, zumindest nicht zu verlieren", fasst Hochstätter seine Erwartungen an die Mannschaft zusammen. Angesichts des Hinspiels macht auch Trainer Peter Neururer deutlich, dass "wir mit einem Sieg etwas zurecht rücken wollen und unser Publikum endlich mal wieder mit einem Heimsieg bescheren wollen." Zwar sieht er Sandhausen in der Entwicklung der Mannschaft gegenüber dem VfL einen Schritt voraus, stellt aber sofort auch klar: "Von der Gesamtqualität her sind wir besser."

Und diese Gesamtqualität soll am Freitag den entscheidenden Ausschlag zugunsten der Blau-Weißen geben. Allerdings steht hinter dem Einsatz von Slawo Freier, der am Mittwoch einen Schlag auf das Schienbein bekam und die Übungseinheit abbrechen musste, noch ein kleines Fragezeichen. Doch hofft Neururer darauf, das siegreiche Team aus Aalen nicht umbauen zu müssen.Ausschlaggebend wird für Neururer die Einstellung jeden einzelnen Spielers sein, die "im Hinspiel das erste und einzige Mal nicht gestimmt hat."

Jetzt lesen

Dies unterstreicht auch Hochstätter: "Es wäre fatal, einen Verein wie Sandhausen, der nicht die Tradition wie der VfL Bochum hat, noch einmal zu unterschätzen!" Denn nach 90 Minuten sollen erstmals seit dem 10. November und dem 1:0-Erfolg über den 1. FC Köln wieder alle drei Punkte im rewirpowerSTADION bleiben.

7500 Karten verkauft
Für die Partie gegen Sandhausen hatte der VfL Bochum bis Mittwoch 7500 Karten verkauft. Davon gingen 80 Tickets an die Gäste.

Lesen Sie jetzt