Hörspiel – wie geht das?

Projekt Bibliothek Brackel

Klassische Medien wie Bücher haben es in Zeiten von MP3-Player, Computer, Fernseher und Co. immer schwerer – für Jan-Dirk Stolle Grund genug, das Projekt "Hörspiel – wie geht das?“ zu starten.

BRACKEL

von Von Daniel Müller

, 17.02.2011, 17:26 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Schülerinnen Chimene (l., 8) und Marina (8) zusammen mit Jan-Dirk Stolle.

Die Schülerinnen Chimene (l., 8) und Marina (8) zusammen mit Jan-Dirk Stolle.

Im Rahmen des FSJ hat der 20-Jährige auch das Projekt "Hörspiel – wie geht das?“ entworfen. Die Schüler der Comenius-Grundschule testeten das Projekt am Donnerstagvormittag auf "Herz und Nieren“. Zunächst spielte Jan-Dirk Stolle den Schülern verschiedene Geräusche vor. Danach sollten die Kinder erraten, was sich hinter den Geräuschen verbirgt. "Das soll zur Sensibilisierung der Hörfähigkeit beitragen“, erklärt Stolle. Im zweiten Teil sollten die Kinder dann ein eigenes Hörspiel produzieren. Dafür hatte der 20-Jährige zwei Krimis als Vorlage geschrieben. Inklusive Regieanweisungen. "Hörbücher liegen absolut im Trend. Besonders im Kinderbereich gibt es eine große Nachfrage“, sagt Stolle.

Klassenlehrerin Monika Flach zeigte sich jedenfalls begeistert: "Das Projekt passt hervorragend in den Lehrplan. Im Rahmen des Deutschunterrichts steht dieses Thema sowieso an. Dazu haben die Kinder noch eine Menge Spaß.“ Auch Bibliothek-Leiterin Ruth Gierok zog ein positives Fazit: "Wir müssen immer schauen, wie wir die Kinder in die Bibliothek bekommen. Solche Projekte tragen dazu bei.“ Zum Abschluss wurde es nochmal still – denn die Kinder hörten sich ihr eigenes Hörspiel an.