Hordel gewinnt Spiel gegen Profis des FC Schalke 04

Westfalenliga 2

Der Meisterschaftszug der Westfalenliga ist letzte Woche endgültig ohne die DJK TuS Hordel abgefahren. Dennoch hatten die Grün-Weißen am Donnerstag allen Grund zur Freude. In einem Wettbewerb eines Wettanbieters sicherte sich Hordel ein Freundschaftsspiel gegen die Profis des FC Schalke 04.

HORDEL

von Von Martin Jagusch

, 30.05.2014, 14:40 Uhr / Lesedauer: 1 min
Hordel gewinnt Spiel gegen Profis des FC Schalke 04

Jordi Barrera (l.) war mit seinem verwandelten Elfmeter maßgeblich am Gewinn des Schalke-Spiels beteiligt.

Voraussichtlicher Spieltermin ist der 5. Juli, vier Tage nach dem Trainingsstart des Bundesligisten. Jetzt suchen die Grün-Weißen ein geeignetes Stadion, in dem diese Begegnung ausgetragen werden kann.Im Parkstadion Der Sieger des Wettbewerbs wurde im Parkstadion im Elfmeterschießen ermittelt. Gegen den ASV Süchteln setzte sich Hordel im Viertelfinale klar durch. Im Halbfinale gelang dann ein ebenso deutlicher Erfolg gegen den Cronenberger SC. Im Endspiel wurde es dann gegen den Klassenkameraden Westfalia Wickede so richtig spannend. Der erste Durchgang wurde mit 4:2 gewonnen, der zweite mit 3:4 verloren. Somit musste die Entscheidung im Shoot-Out fallen. Philipp Dragicevic und sein Wickeder Kontrahent verwandelten zunächst beide sicher. Nachdem dann Jordi Barrera sicher einschoss, hielt Torhüter Kevin Kampschäfer den entscheidenden Strafstoß und sicherte Hordel damit die Begegnung gegen die Schalker Profis. Neben Kampschäfer, Dragicevic und Barrera nahmen für Hordel Kevin Rudolph, Andreas Büscher und Dustin Hoffmann am Elfmeterschießen teil. Vor der Partie gegen die Knappen wartet Sonntag ab 15 Uhr das letzte Heimspiel der Saison. Ab 15 Uhr gastiert der FC Iserlohn beim Team von Trainer Marcus Himmerich. Mit Kevin Rudolph, für den eine Mittelfußprellung das vorzeitige Saison-Aus bedeutet, Dawid Ginczek, Stefan Grumme und Adrian Schneider fallen vier Akteure aus. "Zwar geht es nur noch um die Goldene Ananas. Aber abschenken wollen wir das Spiel nach der schwachen Leistung gegen Brambauer nicht", so Himmerich.

Lesen Sie jetzt