Hordel klopft in Siegen an die Tür zum DFB-Pokal an

Westfalenpokal-Viertelfinale

Marcus Himmerich, Trainer des Westfalenligisten DJK TuS Hordel, spricht vor dem Viertelfinalspiel am Mittwoch im Westfalenpokal beim Regionalligisten Sportfreunde Siegen (Anstoß 19.30 Uhr) von einem "fußballerischen Highlight" für seine Mannschaft. Doch die Freude ist nicht ungetrübt.

HORDEL

von Von Martin Jagusch

, 18.03.2014, 15:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Hordel klopft in Siegen an die Tür zum DFB-Pokal an

Für Marvin Sell (links) und die DJK TuS Hordel bleibt im Westfalenpokal die Rolle des Außenseiters.

"Es ist ärgerlich, dass der Verband so ein Spiel an einem Mittwochabend ansetzt. Ursprünglich wollen wir mit mehreren Bussen und großer Unterstützung unserer Fans und der Jugendabteilung nach Siegen anreisen. Dies ist durch die Terminierung aber nicht möglich", ärgert sich Himmerich.Vier Ausfälle Auch personell steht es bei den Grün-Weißen nicht zum Besten. Andre Seifert (Leistenprobleme) und Philipp Severich (Schulterprellung) stehen ebenso wenig zur Verfügung wie Torjäger Dawid Ginczek nach Meniskusoperation und der noch nicht spielberechtigte Neuzugang Adrian Schneider. "Wir werden uns trotz der Ausfälle aber sicherlich nicht wehrlos ergeben. Wir wollen die Partie genießen. Denn das hat sich die Mannschaft nach ihren Siegen in den ersten Pokalrunden über Hiltrup und Sprockhövel verdient", kann Himmerich mit Hordel in der Außenseiterrolle nur überraschen: "Wir können nur gewinnen!" Und der Gewinn könnte sogar zu einem riesigen Jackpot werden. Sollte Hordel in Siegen gewinnen, wären die Himmerich-Schützlinge nur noch einen einzigen Erfolg vom Einzug in die 1. DFB-Pokalrunde 2014/15 entfernt.Nicht verstecken Auch im Siegerland will Hordel sich trotz des Zwei-Klassen-Unterschieds keinesfalls verstecken. "Defensiv zu spielen, dies entspricht nicht dem Naturell unserer Mannschaft. Wir versuchen Fußball zu spielen und wollen mutig auftreten. Und dann schauen wir einmal was nach 90 oder 120 Minuten rauskommt", rechnet sich Himmerich durchaus Chancen aus.