Hordel verpasst engen Kontakt zur Spitze herzustellen

Westfalenliga 2

Die DJK TuS Hordel hat die große Chance zum Sprung an die Tabellenspitze nicht genutzt. Die Grün-Weißen unterlagen mit 0:2 (0:1) in Kaan-Marienborn und konnten damit die Ausrutscher vom TSV Marl-Hüls (1:3 gegen Hohenlimburg) und ASC Dortmund (1:1 gegen DSC Wanne-Eickel) nicht nutzen. Der Rückstand auf Spitzenreiter ASC Dortmund wuchs sogar auf vier Punkte an.

HORDEL

von Von Martin Jagusch

, 27.04.2014, 18:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Hordel verpasst engen Kontakt zur Spitze herzustellen

Philipp Dragicevic traf nur die Querlatte.

Hordel zeigte im Siegerland eine Menge Respekt vor den Gastgebern, begann sehr zerfahren und verhalten, garniert mit einigen Fehlpässen im Spielaufbau. Torhüter Kevin Kampschäfer konnte nach 14 Minuten mit einer Glanzparade einen frühen Rückstand zwar noch verhindern, sechs Minuten später war aber auch er machtlos. Ein Unnötiger Ballverlust im Spielaufbau lud die Gastgeber zum Kontern ein und es hieß 1:0.

Hordel fand trotz des Rückstandes nun besser in die Begegnung. Klare Tormöglichkeiten blieben jedoch Mangelware und kamen wenn überhaupt erst nach dem Seitenwechsel zustande. Philipp Severich setzte das Leder über die Querlatte, Dustin Hoffmann kam nach einem Steilpass von Philipp Dragicevic einen Schritt zu spät. Pech kam hinzu, als Philipp Dragicevic das Leder nur gegen die Querlatte setzte. "Zu diesem Zeitpunkt wäre der Ausgleich sicherlich gerecht gewesen," fand Trainer Marcus Himmerich. Die Gastgeber transportierten die Führung jedoch bis in die Schlussphase hinein und legten in der 90. Minute noch einmal nach. Ein dummer Ballverlust an der eigenen Torauslinie und wenige Sekunden später klingelte es erneut im Hordeler Kasten. "Für hätte, wenn und aber können wir uns nichts kaufen. Sicherlich wäre ein Unentschieden gerecht gewesen. Aber wenn man so viele Fehler macht, wie wir in der ersten Halbzeit, dann darf man sich über die Niederlage auch nicht beschweren", fasste Marcus Himmerich die 90 Spielminuten aus seiner Sicht zusammen.

Kampschäfer, Barrera, Severich, Debski (46. Dragicevic), K. Rudolph, Hoffmann, Schneider (46. Otterstein), Büscher, P. Rudolph (71. Berlinski), Stahmer, Grummel.

1:0 (20.), 2:0 (90.).

Lesen Sie jetzt