Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hordeler Straße: Sperrung entzweit Gemüter

Bezirk Mitte

HOFSTEDE Ruhig ist es auf der Hordeler Straße geworden seitdem die Stadt die Straße zur Sackgasse gemacht hat. "Ein Schildbürgerstreich", wetterte die CDU im Bezirk Mitte. Sie sieht mit dieser Maßnahme Anwohner anderer Straße zu sehr belastet. Zudem komme es wegen der Sperrung zu mehr Staus auf der Dorstener Straße.

von Von Thomas Aschwer

, 04.12.2009 / Lesedauer: 2 min
Hordeler Straße: Sperrung entzweit Gemüter

Bis hierhin und nicht weiter: Die Stadt hat die Hordeler Straße in Höhe des Kreisverkehres abgebunden.

"Entwicklung beobachten, genau analysieren, auf Wiedervorlage legen", entgegnete Rot-Grün und unterstützte die Position der Verwaltung. Deren Vertreter hatten berichtet, dass die Sperrung absolut nicht plötzlich erfolgt sei, wie Kritiker beklagen. Seit mehreren Jahren sei die Situation der Hordeler Straße immer wieder Thema gewesen. Erklärtes Ziel, die Anwohner vom Durchgangsverkehr zu entlasten. Diesem Ziel diente ein Durchfahrtverbot für Lkw, das "teilweise eingehalten worden sei".

Für Bezirksbürgermeister Dieter Heldt (SPD) ist in der entfachten Diskussion "viel Scheinheiligkeit im Spiel". Es sei nicht wahr, dass die Sperrung "vom Himmel gefallen ist". Heldt konterte auch die Kritik der Stadt Herne.

Die haben in der Vergangenheit mehrere Straßen zu Sackgassen gemacht - ohne mit Bochum Kontakt aufzunehmen. Zugleich erinnerte er an Bürgerversammlungen, in denen "ernsthaft die Situation diskutiert worden sei".

Argumente, die die CDU nicht gelten lassen wollte. Für sie steht fest, dass die Maßnahme ins "Auge gehen musste". Zugleich will sie überprüfen lassen, ob Bochum jetzt nicht Gefahr läuft, einen Teil der Förderung für den Kreisverkehr zurückzahlen zu müssen.Motorisierte Zweiradfahrer

Derweil haben motorisierte Zweiradfahrer längst neue Fakten geschaffen. Sie fahren konsequent über eine Grünfläche neben der Absperrung. Pkw-Fahrer hingegen schauen immer noch ungläubig auf die Sperrung - obwohl die Stadt extra an der Dorstener Straße Schilder angebracht und eine Absperrung aufgestellt hat.