Hordels Coach Wagener: "Ich will an Heven vorbeiziehen"

Westfalenliga

Bereits am Freitag (9. Dezember) spielt die DJK TuS Hordel ab 19 Uhr um Punkte in der Westfalenliga und geht nach der Partie gegen Heven in die Winterpause.

HORDEL

von Von Ralf Rudzynski

, 08.12.2011, 17:35 Uhr / Lesedauer: 1 min
Hordels Trainer Frank Wagener schickt seine Mannschaft ins Spitzenspiel gegen Erkenschwick.

Hordels Trainer Frank Wagener schickt seine Mannschaft ins Spitzenspiel gegen Erkenschwick.

Für die Zuschauer könnte es es ein überaus interessantes Match werden, da alleine schon die Tabellenstände der beiden Kontrahenten gutes Niveau vermuten lassen. Die Wittener geben als aktueller Vierter ihre Visitenkarte beim Fünften ab. Ein Punkt beträgt der Rückstand der Hordeler auf die Hevener. Die möchte Trainer Frank Wagener mit seinen Schützlingen nach den 90 Minuten hinter sich gelassen haben.

Voraussetzung dafür ist ein Hordeler Sieg. Und um nichts anderes geht es auch dem Hordeler Trainer. Frank Wagener lässt sich auf keine Kompromisse ein: "Ich will an Heven vorbeiziehen." Er brennt auf das Match gegen den Tabellennachbarn und begründet: "Im Hinspiel haben wir unverdient in der letzten Minute mit 2:3 verloren. Darum haben wir mit Heven noch eine Rechnung offen, und da brauche ich niemanden großartig zu motivieren. Die Jungs sind heiß. Zudem wollen wir mit einem Sieg in die Winterpause."

Ausfälle sind Sven Thormann (Jochbeinprellung), Alexander Wagener (Muskelfaserriss) und Mirko Krüger (Aufbautraining). Im Tor steht wieder Kevin Kampschäfer, der seit vorgestern volljährig ist.