Hühnerbesuch im Altenheim

13.08.2019, 17:51 Uhr / Lesedauer: 1 min

Zum Eierlegen waren die Hühner nicht in das Altenheim gekommen. Darauf zu warten, hätte auch viel zu lange gedauert. Nur alle zwei Tage - so der Durchschnitt - lässt das Federvieh ein Ei ins Nest fallen. Mit seinem Besuch im Seniorenzentrum in Holzen wollte der junge Züchter Lukas Bodemer (14) den Bewohnern dort nur eine kleine Abwechslung bereiten. In einem Körbchen brachte er Berta und Helen mit, zwei Zwerghühner, deren Vorfahren aus England stammen. Seit einem halben Jahr umhegt Lukas sie zusammen mit zwei weiteren Hühnern im Garten seiner Eltern, wo er einen Kaninchenstall umgebaut hat.

Die alten Menschen hatten ihren Spaß. Ohne mit den Flügeln zu flattern, ließen sich Berta und Helen ganz ruhig auf den Schoß setzen und über das weiche Federkleid streicheln. Das erinnerte manche Bewohner an längst vergangene Zeiten, als sie selbst zu Hause noch Hühner gehalten haben. Sie fingen an zu erzählen, was sie damals alles erlebt haben. Weil es so schön war, darf Lukas die Aktion auf anderen Stationen des Seniorenheims wiederholen. Dann vielleicht auch mit anderen Hühnern. Er sucht vorher immer die Tiere aus seinem Stall aus, die an diesem Tag besonders entspannt wirken.

Reinhard Schmitz