Hukes Wunsch: Mit 12 Athleten nach London

TV Wattenscheid 01

Michael Huke, Manager des TV Wattenscheid 01, ist gerade von einem Lanzarote-Aufenthalt zurück. Eigentlich nicht ungewöhnlich, denn viele machen dort gerade Urlaub. Diesmal allerdings war der Wattenscheider in offizieller Mission dort und als NRW-Leistungssportkoordinator im Einsatz.

WATTENSCHEID

28.12.2011, 16:20 Uhr / Lesedauer: 2 min
TV01-Manager Michael Huke sieht den Verein für die Zukunft gut aufgestellt.

TV01-Manager Michael Huke sieht den Verein für die Zukunft gut aufgestellt.

Die Top-Leichtathleten absolvierten auf der Kanaren-Insel einige Lehrgänge und auch der Wattenscheider musste seinen Beitrag leisten. Er hielt Vorträge: "Eine gute Sache, denn man kommt dabei mit den Athleten und Offiziellen ins Gespräch."

Gerade endete die Wechselfrist und Michael Huke denkt schon an die übernächste Saison: "Wir haben jetzt einige Top-Athleten verpflichten können, aber nach wie vor haben wir noch Bedarf im Sprungbereich und in der Technik." Um in der Technik Fortschritte zu erzielen, geht ab sofort Dominik Buckert, ehemaliger TV 01-Speerwerfer, dem Landes- und Vereinstrainer Miroslav Jasinski im Kugelstoßen "zur Hand". Michael Huke: "Er soll Talente im Umkreis sichten und Miro zuarbeiten." Und damit den geheimen Wunsch Hukes erfüllen: "Wir brauchen mal wieder ein 20-Meter-Mann."Töpfers Raumfahrt-Studium

30 TV 01-Athleten im Bundeskader machen den Manager stolz: "So eine Bilanz hatten wir bisher noch nicht vorzuweisen." Der Verein ist bestens ausgestattet, obwohl es hier und da noch "klemmt". So hat die Mittelstrecklerin Katharina Grollmann ihren Trainerposten quittiert und läuft nur noch aus "Spaß an der Freude", denn ihr kommender Lehramtsposten hat Priorität. Isabell und Lisa Ollesch, zwei äußerst talentierte Mittelstrecklerinnen, haben den Sport an "den Nagel gehängt". Und den Vertrag mit Langstreckler Vitaliy Ryback (32) hat man nicht verlängert. Michael Huke: "Er setzt auf die Straße, wir aber sind für die Stadionbahnen." Jannis Töpfer wird kürzertreten, denn sein Raumfahrt-Studium in Amsterdam fordert ihn in großem Maß.Sprint-Bereich aufgewertet

Das Positive überwiegt jedoch. Zum Beispiel mit Christina Haack (Gladbeck), die neu im Kader ist und den Damen-Sprint-Bereich aufwerten soll: im Verein und im DLV. Bevor es 2012 nach London zu den Olympischen Spielen geht (Huke: Zwölf Athleten von uns sollten es dahin schaffen), steht die Europameisterschaft als internationale Aufgabe in Helsinki an. Diesen Sprung traut Michael Huke nicht nur der ersten Garde zu, sondern auch Zehnkämpfer Moritz Cleve (Huke: die 8000-Punkte-Marke schafft er), Hochspringer Tim Riedel (Huke: wenn er verletzungsfrei bleibt, dann steigert er sich richtig), Diskuswerfer Daniel Jasinski (Huke: er hat in diesem Bereich richtig Fuß gefasst), Sprinter Alwin Flohr (Huke: für das Staffel-Team sollte es reichen, denn er konzentriert sich auf sein Studium), Alexander Meisolle (Huke: die 4x400-m-Staffel des DLV schafft er) und Sprinterin Maral Feizbakhsh (Huke: im Juniorinnenbereich ist sie schon überragend).

Noch ein "Ass im Ärmel"

Wenn es klappt, dann hat Michael Huke noch ein echtes "Ass im Ärmel": Eleni Gebrehiwot (27). Die gebürtige Äthiopierin ist mit einem Deutschen verheiratet und wird noch nicht in der deutschen Bestenliste geführt. Dort wird sie es auf allen langen Strecken aber schnellstens nach vorne bringen, sobald der deutsche Pass vorliegt. Michael Huke: "Der erste Schritt ist schon getan, sie gehört bereits dem Doping-Kontroll-Kader an."