Hunderte Demonstranten rund um das Weiße Haus: Zaun schützt Trump

Us-Wahl

Hunderte Demonstranten versammeln sich bereits am Weißen Haus in Washington. Wegen möglicher Proteste ist der Regierungssitz von US-Präsident Trump durch einen zusätzlichen Zaun abgeriegelt.

Washington DC

04.11.2020, 03:21 Uhr / Lesedauer: 1 min
Demonstranten versammeln sich auf dem Black Lives Magtter Plaza in der Nähe des Weißen Hauses und halten ein großes Transparent mit der Aufschrift «Trump lies all the time.»

Demonstranten versammeln sich auf dem Black Lives Magtter Plaza in der Nähe des Weißen Hauses und halten ein großes Transparent mit der Aufschrift «Trump lies all the time.» © picture alliance/dpa

Stunden bevor die letzten Wahllokale schließen, haben sich rund um den Black-Lives-Matter-Plaza am Weißen Haus in Washington am Dienstagabend bereits Hunderte Demonstranten versammelt. Im Vorfeld waren Ausschreitungen befürchtet worden, das Weiße Haus ist mit einem Zaun abgeriegelt. Dort will US-Präsident Donald Trump am Dienstag mit Hunderten geladenen Gästen die Wahlnacht verbringen.

Dem Sender NBC Washington zufolge war es am frühen Abend zu einer kurzen Auseinandersetzung auf einer Kreuzung gekommen. Ein Journalist des Sender veröffentlichte bei Twitter ein Video des Vorfalls, mindestens eine Person sei festgenommen worden.

Unter den Demonstranten seien neben Anhängern beider Kandidaten auch christliche Gruppen, Bands würden Musik spielen und Menschen tanzen, berichtet NBC Washington. Vereinzelt seien „Vote him out“-Rufe zu hören, Menschen hätten außerdem ein großes Banner mit den Worten „Remove Trump“ („Entfernt Trump“) ausgerollt, berichtet die „Washington Post“.

Gebiet rund um Weißes Haus mit Zaun abgeriegelt

Angesichts möglicher Proteste war das Gebiet rund um das Weiße Haus abgeriegelt worden. Ähnlich wie bei den Black-Lives-Matter-Protesten im Sommer wurde am Montag ein Zaun errichtet, der auch den Park südlich vom Weißen Haus umfasst. Teile des Gebiets rund um das Weiße Haus, darunter auch der Lafayette Park im Norden, waren schon seit dem Sommer teilweise für die Öffentlichkeit gesperrt – wegen Protesten, aber auch wegen Bauarbeiten.

Auch in anderen Regionen der USA wurden mit Blick auf mögliche Unruhen rund um die Wahl Sicherheitsvorkehrungen getroffen. So wurden in mehreren Städten die Schaufensterscheiben von Geschäften mit Holzplatten verbarrikadiert. Die berühmte Shoppingmeile Rodeo Drive in Beverly Hills soll laut örtlicher Polizei ebenfalls für zwei Tage für Autos und Fußgänger gesperrt werden.

Lesen Sie jetzt