Ich will ein Steinway sein

BOCHUM Turbulent, humorvoll, virtuos: beim Spielzeitausblick im Bochumer Schauspielhaus erlebte das Publikum am Freitagabend vielversprechende Kostproben des diesjährigen Theaterprogramms.

von Von Johannes Groß

, 13.01.2008, 17:19 Uhr / Lesedauer: 1 min

Intendant Elmar Goerden führte gewohnt gewitzt durch den Abend und hatte auch eine Erklärung für die barrikadierte Spielfläche parat. "Wir haben Christo gebeten, die Bühne zu verhüllen" scherzte Goerden und kam indirekt auf das erste Highlight des Jahres zu sprechen.

Maria Stuart

Denn hinter der Holzfassade verbirgt sich das Bühnenbild für Goerdens Regieprojekt "Maria Stuart". Der Schiller-Klassiker mit Ulli Maier und Imogen Kogge feiert am 19. Januar Premiere.

Bernd Rademachers Lesung aus dem Briefwechsel zwischen Schiller und Goethe offenbarte Erstaunliches aus dem Entstehungsprozess des Stückes, doch von der "Tendenz zur Trockenheit" war nichts zu spüren. Bereits am Sonntag hatte Simon Stephens' "Motortown" unter der Regie von Dieter Giesing Premiere, eine Parabel auf den Irakkrieg mit Sascha Nathan in der Hauptrolle.

Otto Sander

"Die coolsten Männer aus Bochum" - dazu gehört auch Thomas Anzenhofer, der beim "Tribute to Johnny Cash" am Mikro steht und Gitarre spielt. "Dieser Mann ist ein kaum zu erschließendes Thema", so Anzenhofer, "das sind 50 Jahre Musikgeschichte. Wir diskutieren noch mit den Bochumer Symphonikern über eine Zusammenarbeit" scherzte Anzenhofer.

Thomas Bernhards "Der Ignorant und der Wahnsinnige" kommt noch in dieser Spielzeit in die Kammerspiele, wo dann auch Otto Sander auf der Bühne stehen wird. Marc Oliver Schulze stimmte das Publikum auf das Stück ein und bekannte: "Ich will ein Steinway sein." Juergen Jaeger an der Gitarre und der famos lesende Henning Hartmann am Mikrofon sorgten für das eigenwillige Highlight des Abends, als sie das von Jorinde Dröse inszenierte "I hired a Contract Killer" spannend anklingen ließen.

Da befindet sich auch Martina van Boxen mit dem Ensemble des Jungen Schauspielhauses, das am 26. 1. "Bevor wir gehen" des deutschen Jung-Autors Kristo ¦agor auf die Bühne des Theaters unter Tage bringt.

 

Der gesamte Spielplan unter www.schauspielhausbochum.de